EPO-Missbrauch in Kenia geht weiter - WM-Dritter Bett positiv

Der WM-Dritte über 800 Meter, Kipyegon Bett aus Kenia, wird nach einem positiven Test auf das Blutdopingmittel EPO vorläufig suspendiert.

Drucken
Teilen
Kenias Kipyegon Bett (vorne) blieb in einer Dopingkontrolle mit EPO-Spuren hängen (Bild: KEYSTONE/AP/DAVID J. PHILLIP)

Kenias Kipyegon Bett (vorne) blieb in einer Dopingkontrolle mit EPO-Spuren hängen (Bild: KEYSTONE/AP/DAVID J. PHILLIP)

(sda)

Der Weltverband hatte gegen den 20-jährigen Junioren-Weltmeister von 2016 bereits vor zwei Wochen Ermittlungen wegen der Verweigerung oder Ablehnung einer Kontrolle eingeleitet.

Bett ist bereits der vierte kenianische Läufer, gegen den in diesem Jahr ein Doping-Verfahren eingeleitet wurde. Asbel Kiprop, die Olympiasiegerin von 2008 und dreifache Weltmeisterin über 1500 Meter, wird ebenfalls EPO-Doping vorgeworfen. Ausserdem wurden die 10'000-Meter-Commonwealth-Siegerin Lucy Wangui und der Marathon-Sieger von Athen 2017, Samuel Kalalei, positiv getestet.

Zudem war die Hindernis-Olympiasiegerin Ruth Jebet, die in Kenia geborenen ist und für Bahrain startet, des Missbrauchs von EPO zur Leistungssteigerung überführt worden.