Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Eine gute Halbzeit reicht GC zum Sieg

Die Grasshoppers geben den letzten Platz dank eines 2:1-Sieges gegen Lugano ab. Eine gute erste Hälfte reicht zu drei Punkten, die Tessiner können bei Fabio Celestinis Debüt nicht überzeugen.
Die Grasshoppers können gegen Lugano wieder jubeln (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Grasshoppers können gegen Lugano wieder jubeln (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

(sda)

Eine Halbzeit lang spielte GC so, wie sich das Coach Thorsten Fink wohl in etwa vorstellt. Geweckt vom frühen 0:1 entwickelten sie viel Zug auf das Tor. Und bereits nach gut 20 Minuten hatten sie die Partie gewendet. Zunächst verleitete Jeffren mit einer raffinierten Flanke Luganos Miroslav Covilo zu einem Eigentor (11.), wenig später verwertete Raphael Holzhauser einen Foulpenalty, den er selber herausgeholt hatte, zur Führung.

Lugano bekundete im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Fabio Celestini grosse Mühe. Das 1:0 war ein Antrittsgeschenk von GC-Goalie Heinz Lindner gewesen, der einen Rückpass durch die Hände gleiten liess und Mattia Bottani auf dem Präsentierteller servierte. Mehr gab es von den Tessinern in der ersten Hälfte nicht zu sehen.

Nicht zum ersten Mal in dieser Saison bauten die Grasshoppers aber nach der Pause deutlich ab. Ganze zwei Torschüsse erarbeiteten sich die Zürcher; einer davon war ein Foulpenalty, den Captain Runar Sigurjonsson an den Pfosten setzte (66.). Damit leitete er die beste Phase Luganos ein. Die Tessiner, die GC nach Punkten aufschliessen lassen mussten, agierten aber zu wenig präzise und druckvoll, um den nun wieder wankenden Rekordmeister zu bestrafen. Richtig nahe am Ausgleich waren sie einzig bei einem Pfostenschuss des kurz zuvor eingewechselten Valon Fazliu zwölf Minuten vor Schluss.

«Wir haben vieles relativ gut gemacht», fand Lugano-Coach Celestini. «Es sind Details und die kleinen Fehler, die wir abstellen müssen.» Und so reichte es GC nach zuletzt zwei Niederlagen zum dritten Saisonsieg und zum Platztausch mit dem neuen Schlusslicht Xamax.

Telegramm:

Grasshoppers - Lugano 2:1 (2:1)

3600 Zuschauer. - SR Schnyder. - Tore: 6. Bottani (Gerndt) 0:1. 11. Covilo (Eigentor/Flanke Jeffren) 1:1. 21. Holzhauser (Foulpenalty/Foul an Holzhauser) 2:1.

Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Ajeti, Cvetkovic, Doumbia; Sigurjonsson, Holzhauser (92. Zesiger); Jeffren (83. Taipi), Bajrami, Ngoy (90. Pinga); Djuricin.

Lugano: Da Costa; Yao, Sulmoni, Daprelà; Carlinhos, Covilo (69. Brlek), Masciangelo (76. Crnigoj); Sabbatini, Vecsei; Bottani (72. Fazliu), Gerndt.

Bemerkungen: Grasshoppers ohne Rhyner, Nathan, Bahoui, Basic und Tarashaj, Lugano ohne Mihajlovic, Piccinocchi, Kecskes, Maric und Baumann (alle verletzt). 66. Sigurjonsson schiesst Foulpenalty an den Pfosten. 79. Pfostenschuss Fazliu. Verwarnungen: 15. Djuricin (Foul) und Da Costa (Unsportlichkeit). 20. Yao (Foul). 26. Bottani (Foul). 82. Sabbatini (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.