Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein Abend zum Vergessen für die Tigers

Nach 3 Siegen in den letzten 4 Spielen gibt es für die SCL Tigers in Lausanne einen Abend zum Vergessen. Die Langnauer gehen mit dem 3. Tabellenplatz vor Augen im Waadtland 0:4 unter.
Die SCL Tigers hatten beim Gastspiel in Lausanne das Nachsehen. Hier enteilt Lausannes Stürmer Joël Vermin den Langnauern (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Die SCL Tigers hatten beim Gastspiel in Lausanne das Nachsehen. Hier enteilt Lausannes Stürmer Joël Vermin den Langnauern (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

(sda)

Die SCL Tigers verloren zuerst das Spiel und dann die Nerven. Gleich zwei Langnauer wurden im zweiten Abschnitt beim Stand von 0:3 vorzeitig unter die Dusche geschickt. Claudio Cadonau löste mit einem Check gegen Tim Traber eine Schlägerei aus, in der er schliesslich verprügelt wurde, und Chris DiDomenico kassierte während eines Powerplays gleich zwei schwere Disziplinarstrafen. Für DiDomenico endete erstmals diese Saison eine Partie vorzeitig. Am Freitag gegen die ZSC Lions bei der Rückkehr von Arno Del Curto an die Bande des ZSC darf er wieder mittun.

Nur der Start gelang Langnau halbwegs. Bei einem Pfostenschuss von Benjamin Neukom kamen die Gäste aus dem Emmental dem Führungstor nahe (12.). Unmittelbar vor und nach der ersten Pause lief den Tigers die Partie aber aus dem Ruder. Innerhalb von 111 Sekunden kassierte Langnau in Unterzahl die ersten zwei Gegentore (durch Robin Grossmann und Christophe Bertschy). Nach dem Seitenwechsel gelang Dustin Jeffrey in Unterzahl für Lausanne das mehr als vorentscheidende 3:0.

Das Duell der Torhüter ging klar an Sandro Zurkirchen, der zum ersten Shutout in dieser Saison kam. Damiano Ciaccio - zuletzt brillant - bot den SCL Tigers diesmal weniger Rückhalt als zuletzt. Innerhalb von weniger als sechs Minuten kassierte Ciaccio aus sechs Schüssen drei Gegentore - gleich viele wie in den vorangegangenen vier Partien zusammen. Erst einmal, im November 2016 in Langnau, hatten die SCL Tigers gegen Lausanne deutlicher verloren (damals 0:5).

Telegramm:

Lausanne - SCL Tigers 4:0 (2:0, 2:0, 0:0)

5989 Zuschauer. - SR Lemelin/Tscherrig, Altmann/Kovacs. - Tore: 17. Grossmann (Jeffrey, Herren/Ausschluss Kuonen) 1:0. 18. Bertschy (Herren/Ausschluss Erni) 2:0. 23. Jeffrey (Ausschluss Nodari!) 3:0. 40. (39:49) Emmerton (Vermin) 4:0. - Strafen: 7mal 2 plus 5 (Traber) plus 10 Minuten (Lindbohm) plus Spieldauer (Traber) gegen Lausanne, 9mal 2 plus 5 (Cadonau) plus 10 Minuten (DiDomenico) plus 2mal Spieldauer (Cadonau, DiDomenico) gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; DiDomenico.

Lausanne: Zurkirchen; Trutmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari, Genazzi; Borlat; Vermin, Jeffrey, Bertschy; Leone, Emmerton, Kenins; Moy, Froidevaux, Zangger; Antonietti, In-Albon, Herren; Traber.

SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Gerber, Kindschi; Elo, Gagnon, Dostoinow; Kuonen, Pascal Berger, Pesonen; DiDomenico, Gustafsson, Neukom; Randegger, Diem, Rüegsegger.

Bemerkungen: Lausanne ohne Boltshauser, Junland, Mitchell und Simic, SCL Tigers ohne Blaser, Johansson, Punnenovs (alle verletzt) und Nils Berger (krank). - Pfostenschuss Neukom (12.).

Tabelle:

Die Rangliste der National League: 1. Zug 32/67 (104:66). 2. Bern 33/67 (92:58). 3. Lausanne 36/57 (104:89). 4. Biel 33/56 (102:89). 5. SCL Tigers 33/54 (89:77). 6. Genève-Servette 35/54 (97:107). 7. ZSC Lions 33/53 (83:83). 8. Ambri-Piotta 33/52 (91:98). 9. Fribourg-Gottéron 33/50 (88:85). 10. Lugano 33/46 (102:96). 11. Davos 33/27 (72:116). 12. Rapperswil-Jona Lakers 33/17 (48:108).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.