Dortmunds CEO Watzke warnt vor Kollaps

Keine Sonderstellung, aber zügig zurück zum Spielbetrieb. Im Werben um eine baldige Rückkehr der deutschen Fussball-Bundesliga zeichnet Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke düstere Szenarien.

Drucken
Teilen
Borussia Dortmunds CEO Hans-Joachim Watzke versprüht derzeit keinen Optimismus

Borussia Dortmunds CEO Hans-Joachim Watzke versprüht derzeit keinen Optimismus

KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH
(sda/dpa)

Watzke warnt vor einem Kollaps des ganzen Systems. «Wenn wir den Fussball nicht weiterspielen, dann säuft die ganze Bundesliga ab», sagte er in der Sendung «Wontorra - allein zu Hause» bei Sky am Sonntag. Sollte man gar über ein Jahr keinen Fussball spielen können, «dann gehen überall die Lichter aus - auch beim BVB.»

Das von der Deutschen Fussball Liga (DFL) erarbeitete Konzept hält Watzke für tadellos. «Wenn man unser Konzept jetzt ablehnt, wird sich auch in acht Wochen daran nichts ändern», rief Watzke den politischen Entscheidungsträgern zu, die nun die Erlaubnis für eine Wiederaufnahme der Bundesliga mit Geisterspielen geben müssen. Doch aus der Politik blieben an diesem Wochenende die Mutmacher für den erhofften Neustart an diesem Wochenende aus.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), der jüngst noch einen Start am 9. Mai in Aussicht gestellt hatte, sagte «Focus online» mit Blick auf die nächste Runde von Kanzlerin und Ministerpräsidenten am Donnerstag: «Aber ich würde diesmal nicht allzu viel erwarten. Es wäre sinnvoll, wenn wir nächsten Donnerstag ein Update machen, aber keine zusätzlichen überstürzten Aktionen einleiten.» Die Bundesliga müsse maximale Hygiene-Forderungen erfüllen und könne selbst dann nur «auf Bewährung starten», betonte Söder.

Mit seiner Konzept-Beurteilung «Mehr geht nicht» mag Watzke recht haben, doch auch dem 60-Jährigen müsste klar sein: Auch die Akzeptanz in der Bevölkerung und die Verhältnismässigkeit von Aufnahme des Profifussballs zu sonstigen Massnahmen dürften eine massgebliche Rolle spielen. Werden die Kontaktbeschränkungen am 30. April erneut verlängert, dürften DFL und Klubs das beste Konzept zunächst nichts helfen, da weiterhin nicht mal ein reguläres Training stattfinden könnte. Zwischen Sicherheitskonzept und versprochener Disziplin bei der Isolierung bleibt deshalb nur die Geduld.

Ein Zwang, der einige Vereine in existenzielle Nöte bringt, solange die TV-Gelder für die neun ausstehenden Spieltage nicht fest eingeplant werden können. Werder Bremen muss nach eigenen Angaben bereits Schulden aufnehmen und rechnet im schlechtesten Fall mit einem Verlust von 40 Millionen Euro. Diese Fälle sorgen auch Watzke: «Wir wissen, dass Solidarität gefragt ist. Aber wenn wir was verteilen wollen, müssen wir auch mal wieder was einnehmen.»

Watzke fügte hinzu: «Jeder weiss, wenn es Insolvenzen gibt, kommen auch die sogenannten Weissen Ritter, die dann sagen, wir geben euch Geld, aber ihr müsst dafür sorgen, dass 50+1 fällt.» Mit der 50+1-Regel soll verhindert werden, dass Kapitalanleger die Stimmenmehrheit in Profiklubs übernehmen.

Kritik an der schnellen zuschauerlosen Bundesliga-Fortsetzung gibt es von vielen Seiten: von einzelnen Politikern, von Fan-Organisationen - und auch von der Gewerkschaft der Polizei (GdP), die vor möglichen Fan-Ansammlungen vor den Stadien warnt. «Geisterspiele sind eine Gefahr, auch wenn der Veranstalter im Stadion alles tut, damit Hygienevorschriften eingehalten werden, um das Infektionsrisiko so niedrig wie möglich zu halten», sagte GdP-Vizechef Jörg Radek in einem Interview der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

Wenn das Stadion zu einem potenziellen Ziel von Fans werde, sei dies «verheerend», fügte Radek an. «Es darf während dieser Pandemie nicht zu grossen Menschenansammlungen vor den Stadiontoren kommen. Das ist nicht nur verboten, es wäre unverantwortlich.» Beim bisher einzigen Geisterspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und Köln war es zu einer Zusammenkunft vor dem Stadion gekommen - allerdings in einer Phase, in der drei Tage zuvor ein volles Stadion noch der Normalzustand war.

Watzke sagte, er kenne keine Gruppierung, die so etwas angekündigt habe. «Den Fussball unter Generalverdacht zu stellen ist auch nicht in Ordnung.»