Dortmund und Bayern im statistischen Gleichschritt

Eine Woche vor dem Spitzenduell der Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und Bayern München erfüllten die Rivalen die Pflicht. Der BVB siegt in Bielefeld 2:0, die Münchner in Köln 2:1.

Drucken
Teilen
Goalgetter statt Verteidiger: Mats Hummels schiesst den BVB in der Bundesliga mit einer Doublette zum Sieg

Goalgetter statt Verteidiger: Mats Hummels schiesst den BVB in der Bundesliga mit einer Doublette zum Sieg

KEYSTONE/DPA/MATTHIAS BALK
(sda)

Statistisch liegen die beiden meistgenannten Titelanwärter in Deutschland eine Woche vor dem Direktduell nahe beieinander. Mit fünf Siegen bei je einer Niederlage stehen Lucien Favres BVB und Hansi Flicks Bayern mit 15 Punkten da. Während die Münchner die beste Offensive stellen, 24 Tore hat der Meister bis zur 6. Runde erzielt, verfügen die Dortmunder über die beste Defensive (2 Gegentore). In der Wahrnehmung aber trennten die beiden Topklubs in Deutschland Welten. Daran änderte der Samstag kaum etwas.

Borussia Dortmund tat sich im Westfalen-Duell beim Aufsteiger Arminia Bielefeld nicht zum ersten Mal in dieser Saison schwer. In der ersten Halbzeit erspielte sich das Team von Lucien Favre gegen den tief verteidigenden Gegner kaum Torchancen. Kam der BVB einmal in Abschlussposition wie durch den Schweizer Internationalen Manuel Akanji vier Minuten vor der Pause, fehlte den Akteuren die Abgeklärtheit. Dortmund brauchte die Kopfball-Tore des Innenverteidigers Mats Hummels in der 53. und 71. Minute, um gegen den Aufsteiger verdientermassen voll zu punkten.

Die Bayern kamen in Köln derweil ohne ihren Topskorer Robert Lewandowski früh auf Kurs. In der 13. Minute nutzte Thomas Müller einen Handspenalty zum 1:0, vor der Pause erhöhte der nicht attackierte Serge Gnabry auf 2:0. Erst als Dominik Drexler in der 82. Minute für den 1. FC verkürzte, kehrte etwas Spannung nach Köln zurück.

Weil am späteren Samstagabend RB Leipzig erstmals in der Vereinsgeschichte gegen Borussia Mönchengladbach als Verlierer vom Platz musste (0:1), erhält das Spitzenspiel zwischen dem BVB und den Bayern kommenden Samstag auch die richtige Bühne: Leader gegen Zweiter.

Gladbach verdiente sich den Heimsieg gegen die Leipziger mit einer Leistungssteigerung nach der Pause. Das einzige Tor der Partie erzielte der ehemalige Leipziger Hannes Wolf nach einer Stunde. Als Wermutstropfen für das Team von Marco Rose ist die Auswechslung von Nico Elvedi zur Pause zu werten. Der Schweizer Verteidiger musste aufgrund muskulärer Probleme vom Platz. «"Der Muskel hat zugemacht», sagte Gladbachs Trainer Rose nach dem Spiel. Ob Elvedi am Dienstag in der Champions League bei Schachtjor Donezk einsetzbar ist, blieb zunächst offen.

Vargas mit Akrobatik

Hinter den Spitzenteams aus Dortmund, München und Leipzig taucht in der Tabelle überraschend der FC Augsburg auf. Nach zuletzt zwei Niederlagen kehrten die Augsburger gegen Mainz mit einem 3:1-Sieg zum Erfolg zurück. In einer ersten Halbzeit überschaubarer Klasse sorgte der Schweizer Internationale Ruben Vargas für etwas Zauber. Der 22-jährige Mittelfeldspieler vollstreckte für die Augsburger fünf Minuten vor der Pause einen abgeblockten Schuss Iagos per Fallrückzieher vom Fünfmeterraum zum 1:0.

Telegramm und Rangliste:

Arminia Bielefeld - Borussia Dortmund 0:2 (0:0). - Tore: 53. Hummels 0:1. 72. Hummels 0:2. - Bemerkungen: Arminia Bielefeld mit Brunner (bis 65.). Borussia Dortmund mit Bürki und Akanji, ohne Hitz (Ersatz).

Augsburg - Mainz 3:1 (1:0). - Tore: 40. Vargas 1:0. 64. Onisiwo 1:1. 80. Hahn 2:1. 91. Hahn 3:1. - Bemerkungen: Augsburg mit Vargas (bis 79.). Mainz mit Fernandes (ab 83.).

Eintracht Frankfurt - Werder Bremen 1:1 (0:0). - Tore: 51. Sargent 0:1. 65. Silva 1:1. - Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Zuber (bis 60.) und ohne Sow (Ersatz).

1. FC Köln - Bayern München 1:2 (0:2). - Tore: 13. Müller (Handspenalty) 0:1. 45. Gnabry 0:2. 82. Drexler 1:2.

Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig 1:0 (0:0). - Tor: 60. Wolf 1:0. - Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi (bis 45.) und Embolo (bis 73.), ohne Lang (Ersatz) und Zakaria (verletzt).

Rangliste: 1. Bayern München 6/15 (24:9). 2. Borussia Dortmund 6/15 (13:2). 3. RB Leipzig 6/13 (12:4). 4. Borussia Mönchengladbach 6/11 (9:8). 5. Augsburg 6/10 (9:7). 6. Bayer Leverkusen 5/9 (6:3). 7. VfB Stuttgart 6/9 (11:7). 8. Werder Bremen 6/9 (8:8). 9. Eintracht Frankfurt 6/9 (8:10). 10. Hoffenheim 5/7 (9:7). 11. Wolfsburg 5/7 (4:3). 12. Union Berlin 5/6 (8:6). 13. SC Freiburg 5/6 (6:9). 14. Arminia Bielefeld 6/4 (4:10). 15. Hertha Berlin 5/3 (9:12). 16. 1. FC Köln 6/2 (6:11). 17. Schalke 04 6/2 (3:20). 18. Mainz 05 6/0 (5:18).