Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Dortmund trifft spät und schlägt Mönchengladbach

Dortmund gewinnt dank zwei Toren in der Schlussviertelstunde gegen Borussia Mönchengladbach 2:1 und zieht in den Cup-Achtelfinal ein.
Julian Brandt war der Dortmunder Matchwinner (Bild: KEYSTONE/EPA/FRIEDEMANN VOGEL)

Julian Brandt war der Dortmunder Matchwinner (Bild: KEYSTONE/EPA/FRIEDEMANN VOGEL)

(sda)

Oft in dieser Saison musste Dortmund in den letzten Minuten noch Punkte abgeben. Am Mittwochabend war es aber die Mannschaft von Lucien Favre die spät zuschlug. Marcus Thuram hatte Mönchengladbach in der 71. Minute in Führung geschossen. Marwin Hitz, der Ersatz im Dortmunder Tor für den kranken Roman Bürki, war chancenlos. Seine Vorderleute reagierten aber sofort und insbesondere Julian Brandt. Der im Sommer von Leverkusen gekommene Stürmer sorgte innerhalb von vier Minuten (77. und 80.) mit seinen Toren für die Wende.

Denis Zakaria hatte bei beiden Gegentreffern eine unglückliche Rolle inne. Der ansonsten überragende Schweizer Internationale fälschte beim 1:1 den Schuss von Brandt unhaltbar ab und verteidigte vor dem zweiten Dortmunder Tor ungeschickt.

Im zweiten Duell zweier Bundesligisten am Mittwoch deklassierte Leipzig den in der Meisterschaft noch ungeschlagenen VfL Wolfsburg auswärts mit 6:1. Nachdem die Wolfsburger unter dem im Sommer gekommenen österreichischen Trainer Oliver Glasner zweieinhalb Monate ohne Niederlage geblieben waren, brach die Mannschaft um Kevin Mbabu und Renato Steffen gegen Leipzig ein: Sie kassierte zwischen der 55. und 68. Minute vier Tore.

Bitter war die Niederlage speziell für Mbabu, der seit seinem Wechsel von YB nach Wolfsburg nur wenige Einsatzminuten bekommt. Er kam am Mittwochabend erst zum sechsten Einsatz mit seinem neuen Klub und lieferte die Flanke zum 1:6 durch Wout Weghorst in der 89. Minute. Auf der Gegenseite durfte Yvon Mvogo zum zweiten Mal in dieser Saison das Tor hüten.

Mit Michael Lang stand im deutschen Cup ein weiterer zuletzt selten eingesetzter Schweizer Internationaler im Einsatz. Erstmals seit einem Monat konnte der Linksverteidiger für Bremen von Beginn weg auflaufen. Die Bremer gewannen daheim gegen den Zweitligisten Heidenheim souverän mit 4:1.

Deutschland. Cup. Sechzehntelfinals. Die Spiele der Bundesligisten. Am Mittwoch: Bremen (mit Lang) - Heidenheim (2.) 4:1 (4:1). Wolfsburg (mit Mbabu und Steffen, ohne Mehmedi/verletzt) - Leipzig (mit Mvogo) 1:6 (0:1). Dortmund (mit Hitz und Akanji, ohne Bürki/krank) - Mönchengladbach (mit Sommer, Elvedi und Zakaria, ohne Embolo/verletzt) 2:1 (0:0). Düsseldorf - Aue (2.) 2:1 (1:1). St. Pauli (2.) - Eintracht Frankfurt (mit Fernandes, ohne Sow/Ersatz) 1:2 (1:2). Hertha Berlin - Dynamo Dresden (2.) 3:3 (0:1, 2:2) n.V. - Hertha Berlin 5:4-Sieger im Penaltyschiessen.

Am Dienstag: Saarbrücken (4.) - Köln 3:2 (0:0). Duisburg (3./ohne Deana/Ersatz) - Hoffenheim (ohne Zuber/verletzt) 0:2 (0:0). Freiburg - Union Berlin 1:3 (1:1). Bochum (2.) - Bayern München 1:2 (1:0). Bielefeld (2./ohne Brunner/nicht im Aufgebot) - Schalke 2:3 (0:3). Leverkusen - Paderborn 1:0 (1:0). Hamburg (2.) - Stuttgart (2./ohne Kobel/Ersatz) 1:2 (1:1, 1:1) n.V.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.