Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Dortmund schlägt Bayern München 3:2

Borussia Dortmund und Lucien Favre bleiben in der Bundesliga ungeschlagen und distanzieren Meister Bayern München um sieben Punkte. Der BVB siegt im Spitzenspiel nach 0:1- und 1:2-Rückstand noch 3:2.
Die Dortmunder feiern mit Doppeltorschütze Marco Reus (Nummer 11) den Sieg gegen Bayern München (Bild: KEYSTONE/AP/MARTIN MEISSNER)
Die Entscheidung im Spitzenspiel: Der Spanier Paco Alcacer bezwingt Bayerns Keeper Manuel Neuer und schiesst Dortmund zum 3:2-Sieg (Bild: KEYSTONE/EPA/FRIEDEMANN VOGEL)
Das stimmte die Welt der Bayern noch: Doppeltorschütze Robert Lewandowski jubelt nach seinem 2:1-Führungstor (Bild: KEYSTONE/dpa/BERND THISSEN)
Dortmunds Schweizer Trainer Lucien Favre gibt die Richtung vor und coacht sein Team zum Sieg gegen Bayern. Er und Dortmund bleiben ungeschlagener Leader (Bild: KEYSTONE/AP/MARTIN MEISSNER)
Schweizer Keeper Marwin Hitz (in grün) gab ausgerechnet im Spitzenspiel gegen Bayern München sein Bundesliga-Debüt für Borussia Dortmund (Bild: KEYSTONE/EPA/FRIEDEMANN VOGEL)
5 Bilder

Dortmund schlägt Bayern München 3:2

(sda)

Bayern München spielte in Dortmund gut. Viel besser jedenfalls als in so vielen anderen Spielen in dieser Saison. Doch es reichte gegen den Leader Borussia Dortmund im Spitzenspiel nicht zum Punktgewinn. Robert Lewandowski traf in der 95. Minute zum vermeintlichen 3:3. Doch der Pole stand einen halben Meter im Offside. Die dritte Niederlage der Saison für den Titelhalter war damit besiegelt.

Die Entscheidung führten die Dortmunder in der letzten halben Stunde herbei. Zunächst traf Captain Marco Reus mit einer sehenswerten Direktabnahme zum 2:2 (67.), dann schoss der Spanier Paco Alcacer nach einem Alleingang vor Bayerns Keeper Manuel Neuer zum Siegestor ein. Der Stürmer war von Lucien Favre erst eine Viertelstunde zuvor eingewechselt worden.

Der Schweizer Trainer bewies auch sonst ein gutes Händchen: So nahm er zur Pause Julian Weigl aus dem Spiel und brachte Mahmoud Dahoud im zentralen Mittelfeld. Und das Spiel kippte auf die Seite der Dortmunder. Nachdem sie zunächst mittels Penalty durch Reus ausgeglichen hatten und postwendend durch Joshua Kimmich wieder in Rückstand geraten waren, setzten sie zum Sturmlauf an. Bis das 2:2 fiel, hatte Dortmund drei hochkarätige Chancen nicht verwertet. Der Sieg des BVB geht deshalb in diesem spektakulären Spiel in Ordnung.

Dortmunds Schweizer Ersatzkeeper Marwin Hitz kam zu seinem ersten Einsatz in der Bundesliga für den BVB. Sein Landsmann und die Dortmunder Nummer 1 Roman Bürki hatte am Mittwoch in der Champions League gegen Atlético Madrid einen Schlag auf den Oberschenkel erlitten und musste Forfait erklären. Er wird in der nächsten Woche auch die Länderspiele mit der Schweiz verpassen. Gegen München konnte sich der Ostschweizer Hitz kaum auszeichnen. Bei den Gegentoren war er ohne Abwehrchance, ansonsten musste er kaum eine Parade zeigen.

Die Bayern liegen nun schon sieben Punkte zurück und verloren in den ersten elf Spielen drei Mal. Sie könnten am Sonntag sogar bis auf den 5. Platz abrutschen. Dortmund dagegen surft weiter auf einer Welle der Euphorie. Nach elf Runden noch ungeschlagen war Dortmund letztmals in der Saison 2002/03.

Telegramm:

Borussia Dortmund - Bayern München 3:2 (0:1). - 81'360 Zuschauer. - Tore: 26. Lewandowski 0:1. 49. Reus (Foulpenalty) 1:1. 52. Lewandowski 1:2. 67. Reus 2:2. 73. Alcacer 3:2. - Bemerkungen: Dortmund mit Akanji und Hitz, ohne Bürki (verletzt).

Rangliste:

1. Borussia Dortmund 11/27 (33:12). 2. Borussia Mönchengladbach 11/23 (26:13). 3. Bayern München 11/20 (20:14). 4. RB Leipzig 10/19 (19:9). 5. Hoffenheim 11/19 (24:15). 6. Eintracht Frankfurt 10/17 (23:13). 7. Werder Bremen 11/17 (19:19). 8. Hertha Berlin 11/16 (16:17). 9. Mainz 05 11/15 (10:12). 10. Augsburg 11/13 (19:18). 11. SC Freiburg 11/13 (15:19). 12. Wolfsburg 11/12 (15:17). 13. Bayer Leverkusen 10/11 (16:21). 14. Schalke 04 10/10 (8:12). 15. 1. FC Nürnberg 11/10 (11:24). 16. Hannover 96 11/9 (14:22). 17. Fortuna Düsseldorf 11/8 (10:25). 18. VfB Stuttgart 11/8 (8:24).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.