Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die ZSC Lions gewinnen drei Punkte und drei Ränge

Am Tag nach der späten und glückhaften Wende beim 4:3-Sieg nach Verlängerung gegen Zug nützen die ZSC Lions den Schwung aus. Die Mannschaft von Trainer Arno Del Curto gewinnt bei Ambri-Piotta 3:1.
Patrick Geering von den ZSC Lions bejubelt sein 2:1 in Ambri (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)

Patrick Geering von den ZSC Lions bejubelt sein 2:1 in Ambri (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY)

(sda)

Die Zürcher überholten mit den drei Punkten drei Mannschaften und verbesserten sich vom 7. auf den 4. Platz. Das Gedränge ist indessen noch gross. Zwischen den Lions und dem achtplatzierten Genf-Servette liegen nur gerade drei Punkte.

Die Verlierer der Runde vom Samstag war Fribourg-Gottéron. Die Freiburger mussten sich Derby gegen Bern daheim 0:2 geschlagen geben. Sie weisen zwölf Partien vor dem Ende der Qualifikation fünf Punkte Rückstand auf den 8. Platz auf. Demgegenüber verbesserte sich Lugano mit einem 4:3-Sieg bei dem vom SCB entthronten Leader Zug.

Die SCL Tigers sind immer noch auf gutem Weg, nach 2011 zu zweiten Mal in die Playoffs zu kommen. Gegen Genf-Servette erlitten die Emmentaler daheim mit 0:3 allerdings eine ernüchternde Niederlage. Zuvor hatten sie gegen Genf-Servette alle Spiele dieser Saison gewonnen, eines davon im Cup.

Die Freiburger geben derzeit Rätsel auf. Nach dem 0:3 gegen Zug und dem 0:3 in Rapperswil schossen sie daheim gegen Bern zum dritten Mal in den letzten vier Spielen kein Tor. Dazwischen lag der Heimsieg gegen die ZSC Lions, bei dem sie sieben Mal trafen (7:2).

Resultate:

Ambri-Piotta - ZSC Lions 1:3 (1:1, 0:1, 0:1). Biel - Rapperswil-Jona Lakers 4:1 (0:0, 1:1, 3:0). Fribourg-Gottéron - Bern 0:2 (0:1, 0:0, 0:1). SCL Tigers - Genève-Servette 0:3 (0:2, 0:1, 0:0). Zug - Lugano 3:4 (0:0, 2:2, 1:2).

Rangliste: 1. Bern 37/79 (105:60). 2. Zug 37/77 (122:77). 3. Biel 38/62 (114:104). 4. ZSC Lions 38/61 (96:96). 5. SCL Tigers 37/60 (96:87). 6. Ambri-Piotta 38/60 (104:109). 7. Lausanne 39/60 (108:98). 8. Genève-Servette 38/58 (104:115). 9. Lugano 38/55 (115:109). 10. Fribourg-Gottéron 38/53 (97:98). 11. Davos 36/30 (80:126). 12. Rapperswil-Jona Lakers 38/23 (61:123).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.