Die Spannung war früh aus dem Spiel

Völlig unspannend verläuft die Partie zwischen Davos und Freiburg. Davos führt schon nach fünfeinhalb Minuten mit 4:0 und setzte sich 7:2 durch.

Drucken
Teilen
Fribourg musste beim 2:7 in Davos bös untendurch - wie in dieser Szene, in welcher der Davoser Sven Jung Fribourgs Topskorer Killian Mottet abdrängt

Fribourg musste beim 2:7 in Davos bös untendurch - wie in dieser Szene, in welcher der Davoser Sven Jung Fribourgs Topskorer Killian Mottet abdrängt

KEYSTONE/JS k_tk
(sda)

Das Bündner Startfurioso wurde beinahe eines für die Geschichtsbücher. Erst einmal führte in der National League (oder früher Nationalliga A) ein Team noch schneller mit 4:0. Am 1. Oktober 1991 führte Lugano ebenfalls gegen Fribourg nach 5:29 Minuten mit 4:0 und siegte am Ende 9:0.

Spätestens das 5:0 durch Marc Wieser nach 15 Minuten bedeutete mehr als eine Vorentscheidung. Gottéron verkürzte im zweiten Abschnitt zwar auf 2:5, ein Umschwung stand dennoch nie zur Diskussion. Davos gewann vor und nach dem völlig misslungenen Spengler Cup sieben der letzten neun Meisterschaftsspiele.

Bei Gottéron lief am Freitagabend der Goalie-Poker schief: Die Freiburger liessen Stammkeeper Reto Berra zu Hause, damit sich dieser in aller Ruhe auf das samstägliche Derby gegen Bern vorbereiten konnte. Die Nummer 2 Ludovic Waeber wurde nach dem 0:4 ausgewechselt und für den zweiten Abschnitt wieder eingewechselt. Dazwischen hütete während gut 14 Minuten Joel Aebi das Freiburger Tor.

Telegramm

Davos - Fribourg-Gottéron 7:2 (5:0, 0:2, 2:0)

4341 Zuschauer. - SR Borga/Stricker, Betschart/Kovacs. - Tore: 1. (0:31) Du Bois (Ambühl, Corvi) 1:0. 2. Corvi (Lindgren, Tedenby/Ausschluss Schmutz) 2:0. 4. Marc Wieser (Lindgren, Hischier) 3:0. 6. Hischier (Egli, Marc Aeschlimann) 4:0. 15. Marc Wieser (Hischier) 5:0. 25. Lauper (Marchon) 5:1. 39. Mottet (Boychuk, Brodin/Ausschluss Jung) 5:2. 42. Baumgartner (Tedenby) 6:2. 49. Ambühl (Corvi) 7:2. - Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Guerra) gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Lindgren; Mottet.

Davos: Sandro Aeschlimann, Du Bois, Jung; Nygren, Guerra; Kienzle, Stoop; Frehner, Buchli; Palushaj, Baumgartner, Tedenby; Marc Wieser, Lindgren, Hischier; Herzog, Corvi, Ambühl; Kessler, Marc Aeschlimann, Egli.

Fribourg-Gottéron: Waeber; Kamerzin, Stalder; Gunderson, Chavaillaz; Abplanalp, Marti; Sprunger, Boychuk, Mottet; Brodin, Bykow, Schmid; Lhotak, Schmutz, Marchon; Lauper, Gähler, Hasler.

Bemerkungen: Davos ohne Bader, Paschoud, Dino Wieser (alle verletzt) und Rantakari (überzähliger Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Desharnais, Forrer, Furrer, Rossi, Walser (alle verletzt), Berra (geschont), Stalberg (gesperrt). - Pfostenschüsse: Baumgartner (20./Latte); Lauper (5.), Gunderson (26./35./2x Latte). - Timeout Fribourg-Gottéron (4.).