Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Lakers führten bis zur 25. Minute

Die Rapperswil-Jona Lakers verlieren erst zum dritten Mal in dieser Meisterschaft ein Heimspiel. Beim 2:5 gegen Lausanne sorgt eine umstrittene Coach's Challenge für die Entscheidung.
Lausannes Verteidiger Lukas Frick (links) im Fight mit Lakers-Stürmer Danny Kristo (Bild: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)

Lausannes Verteidiger Lukas Frick (links) im Fight mit Lakers-Stürmer Danny Kristo (Bild: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)

(sda)

Als Lausannes schwedischer Verteidiger Jonas Junland nach 24 Minuten zum 1:1-Ausgleich traf, beanstandete Rapperswils Interims-Headcoach Niklas Gällstedt ein Offside der Gäste und nahm deshalb eine Coach's Challenge. Die Linienrichter schauten sich die Videobilder lange an, entschieden letztlich aber auf Tor. Obendrauf gab es für Rapperswil-Jona eine Zweiminutenstrafe - so will es das Regelbuch seit dieser Saison.

Das anschliessende Überzahlspiel nutzte Lausanne durch Nationalverteidiger Joël Genazzi prompt zum 2:1. Von diesem Schock erholte sich Rapperswil-Jona, das im Startdrittel klar das bessere Team war und durch zwei Pfostenschüsse von Cédric Hüsler (8.) und Juraj Simek (19.) zudem Pech bekundete, lange nicht. Lausanne zog bis zur 34. Minute auf 4:1 davon.

Noch eine erneut starke Aufholjagd wollten den Rapperswilern trotz grosser Anstrengungen diesmal nicht gelingen. Die St. Galler machten sich in diesem Monat einen Ruf als Comeback-Könige der Liga: Am letzten Freitag gegen gegen Biel (5:3 nach 0:3) und 14 Tage zuvor schon gegen Bern (5:4 n.V. nach 1:4) war es ihnen gelungen, einen Drei-Tore-Rückstand in einem Heimsieg zu verwandeln.

Lausanne brachte den zweiten Sieg aus den letzten fünf Spielen ins Trockene und festigte damit den 4. Tabellenrang. Rapperswil-Jona musste sich auch im zweiten Spiel ohne ihren letzte Woche operierten Cheftrainer Jeff Tomlinson geschlagen geben. Für den Aufsteiger von 2018 war es erst die zweiten Heimniederlage nach 60 Minuten in dieser Saison.

Telegramm

Rapperswil-Jona Lakers - Lausanne 2:5 (1:0, 0:4, 1:1)

3670 Zuschauer. - SR Salonen/Wiegand, Fuchs/Ambrosetti. - Tore: 5. Wellman (Egli) 1:0. 25. Junland (Emmerton, Bertschy) 1:1. 26. Genazzi (Herren/Teamstrafe Rapperswil-Jona/Coach's Challenge) 1:2. 29. Froidevaux (Traber) 1:3. 34. Jeffrey (Heldner) 1:4. 44. Dünner (Clark, Wellman/Ausschluss Benjamin Antonietti) 2:4. 60. (59:08) Emmerton (Bertschy, Jeffrey) 2:5 (ins leere Tor). - Strafen 2mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Egli; Bertschy.

Rapperswil-Jona Lakers: Bader; Hächler, Maier; Vukovic, Dufner; Egli, Randegger; Gähler, Schmuckli; Clark, Rowe, Simek; Dünner, Wellman, Kristo; Mosimann, Schlagenhauf, Forrer; Hüsler, Ness, Casutt.

Lausanne: Stephan; Lindbohm, Frick; Heldner, Junland; Nodari, Genazzi; Oejdemark; Bertschy, Emmerton, Herren; Vermin, Jeffrey, Leone; Moy, Almond, Kenins; Traber, Froidevaux, Benjamin Antonietti.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Cervenka, Profico, Schweri und Eliot Antonietti, Lausanne ohne Jooris und Grossmann (alle verletzt), sowie Wärn (überzähliger Ausländer). - Pfostenschüsse Hüsler (8.) und Simek (19.). Timeout Rapperswil-Jona (55:18) und danach bis 59:08 ohne Torhüter.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.