Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der WM-Ort als gutes Omen für David Graf

In Heusden-Zolder in Belgien nimmt David Graf am Samstag seine zweite WM-Medaille ins Visier. Der Austragungsort ist ein gutes Omen für den 29-jährigen BMX-Fahrer aus Winterthur.
David Graf (vorne) rechnet sich an der WM in Heusden-Zolder einiges aus (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

David Graf (vorne) rechnet sich an der WM in Heusden-Zolder einiges aus (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

(sda)

Grafs Form für das Saison-Highlight stimmt. Der überwiegend im Raum Stuttgart trainierende Winterthurer wurde Dritter im französischen Saint-Quentin-en-Yvelines und schaffte es auch in den anderen fünf Rennen der Saison in den Final - eine Konstanz, die nur zwei Konkurrenten mit ihm teilen. Platz 3 belegt Graf auch in der Weltcup-Gesamtwertung. «Ich fühle mich gut, bin körperlich parat und mental gereift», sagt der Leader im Schweizer BMX-Team.

In den wichtigsten Rennen war Graf seit 2016 indes glücklos. Da kommt es gelegen, dass die WM 2019 in Heusden-Zolder stattfindet. Auf dem unkonventionellen Kurs im Nordosten Belgiens feierte er vor vier Jahren mit dem Gewinn von WM-Bronze seinen bislang grössten Erfolg. «Die Strecke liegt ihm», ist Nationalcoach Grant White überzeugt.

Simon Marquart, die Schweizer Nummer 2, tritt dagegen unter suboptimalen Vorzeichen an. Der 22-Jährige, der über das Potenzial verfügt, mit Graf auf Augenhöhe zu fahren, hat sich Anfang Saison am Knie verletzt. Auch um für die Schweiz Punkte im Kampf um einen zweiten Quotenplatz für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu sammeln, trat er zuletzt trotz Kapselverletzung und gezerrtem Kreuzband im Weltcup an. Das volle Leistungsvermögen konnte der WM-Vierte von 2018 dabei nicht abrufen, an der EM in Valmiera erreichte er vor zwei Wochen dennoch den Finallauf (6. Schlussrang).

Bei den Frauen ist der Schweizer Blick auf die Nachwuchsstufe gerichtet. Dort gehören Zoé Claessens und Nadine Aeberhard zu den grössten Talenten. Die 18-jährige Claessens gewann 2018 WM-Silber und führt die Weltrangliste an, die ein Jahr jüngere Aeberhard gewann in dieser Saison zwei Europacup-Rennen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.