Der SC Bern im Glück

Dem SC Bern steht nach drei Niederlagen de suite im kapitalen Berner Derby gegen die SCL Tigers das Glück zur Seite. Bern setzt sich mit 3:2 durch.

Hören
Drucken
Teilen
Hans Kossmann erringt in seinem zweiten Spiel mit dem SCB den ersten Sieg

Hans Kossmann erringt in seinem zweiten Spiel mit dem SCB den ersten Sieg

KEYSTONE/MB k_sim
(sda)

Bei einer Niederlage gegen den Erzrivalen aus dem Emmental wäre Berns Rückstand auf die Playoff-Plätze auf sieben Zähler angewachsen. Die Berner führten 1:0 und 3:1 und benötigten trotzdem eine Portion Glück, um zum erst siebenten Mal im 21. Heimspiel in der regulären Spielzeit zu gewinnen.

Berns Matchwinner war wohl Inti Pestoni mit zwei Goals (1:0 und 3:1) und dem Assist zum 2:0. Mit Jan Mursak traf auch ein zweiter Berner Akteur, der unter Kari Jalonen viel schuldig geblieben war. Trotz der beruhigenden Zwei-Tore-Führung nach 22 Minuten gerieten die Berner aber ins Rudern.

Nolan Diem traf für Langnau beim Stand von 0:1 den Pfosten. Chris DiDomenico vergeigte in der 32. Minute auch den sechsten Langnauer Penalty in dieser Saison (in regulärer Spielzeit). Die matchentscheidenden Szenen spielten sich indessen in der Schlussphase des zweiten Abschnitts ab. Ben Maxwell realisierte mit dem zweiten Goal innerhalb von zwei Minuten in der 37. Minute den vermeintlichen 2:2-Ausgleich. Das Goal wurde aber annulliert, weil beim vorletzten Pass vor dem Goal ein Zuspiel mit zu hohem Stock erfolgte. Erst seit dieser Saison kann eine derartige Szene am Video noch angeschaut werden. Anderthalb Minuten später lautete das Skore nach Pestonis zweitem Treffer 3:1 für Bern statt 2:2.

Telegramm

Bern - SCL Tigers 3:2 (1:0, 2:1, 0:1)

17'016 Zuschauer. - SR Mollard/Vikman, Altmann/Cattaneo. - Tore: 14. Pestoni (Colin Gerber, Praplan) 1:0. 22. Mursak (Pestoni, Scherwey/Ausschluss Berger) 2:0. 35. Maxwell (Schmutz) 2:1. 38. Pestoni (Untersander) 3:1. 49. DiDomenico 3:2. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 2mal 2 plus 10 Minuten (DiDomenico) gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Pesonen.

Bern: Karhunen; Untersander, Beat Gerber; Andersson, Blum; Kruger, Colin Gerber; Burren; Mursak, Arcobello, Scherwey; Sciaroni, Ruefenacht, Moser; Pestoni, Ebbett, Praplan; Berger, Heim, Kämpf; Jeremi Gerber.

SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Grossniklaus; Berger, Maxwell, Schmutz, DiDomenico, Gagnon, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Andersons, In-Albon, Sturny.

Bemerkungen: Bern ohne Bieber, Henauer, Grassi (alle verletzt) und MacDonald, SCL Tigers ohne Elo (beide überzählige Ausländer), Blaser, Dostoinow, Earl und Schilt (alle verletzt). - DiDomenico scheitert mit Penalty an Karhunen (32.). - Pfostenschuss Diem (18.). - Timeout SCL Tigers (59:11).