Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der FCZ muss nach hinten schauen - Sion auch

Hätte Xamax am Samstag die Grasshoppers geschlagen, wäre es für die Mannschaften des Spiels vom Sonntag im Letzigrund auf jeden Fall eine Zitterpartie. Aber auch so müssen Zürich und Sion aufpassen.
In der Super League kann dem FCZ noch Unheil widerfahren. Trainer Ludovic Magnin tut gut daran, nicht mehr hinzuschauen (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

In der Super League kann dem FCZ noch Unheil widerfahren. Trainer Ludovic Magnin tut gut daran, nicht mehr hinzuschauen (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

(sda)

Die imposante Aufholjagd von Aufsteiger Neuchâtel Xamax in dieser Rückrunde muss verschiedenen Gegnern in der Super League schon nicht mehr ganz geheuer sein. Die Neuenburger sind, auch wenn gegen GC nicht die allgemein erwarteten drei Punkte herausgeschaut haben, so nahe an ein paar Konkurrenten herangerückt, dass ebendiese Konkurrenten nicht nur die Xamaxiens, sondern auch das Gespenst des Barrage-Platzes im Nacken spüren. Das gilt am meisten für den FCZ, der nur noch einen Punkt vor der wackeren Mannschaft von Trainer Stéphane Henchoz liegt, aber auch für Zürichs Gegner Sion. In den Runden 32 bis 36 wird noch sehr viel passieren können.

Die Super-League-Spiele vom Sonntag im Überblick:

St. Gallen - Basel (2:1, 1:3, 1:1). - Anspielzeit: 16.00 Uhr. - SR Erlachner. - Absenzen: Itten und Wiss (beide verletzt); Petretta (gesperrt). - Fraglich: - ; Balanta und Van Wolfswinkel. - Statistik: Nach der Niederlage der Young Boys in Neuenburg ist Basel die einzige in der Rückrunde ungeschlagene Mannschaft der Super League. Für die unkonstanten St. Galler ging eine kurze Serie von drei Spielen ohne Niederlage mit dem 1:2 daheim gegen Luzern zu Ende. Seit Beginn der Saison 2017/18 ist die Bilanz der Duelle zwischen den Ostschweizern und den Basler ausgeglichen. Beide gewannen drei Spiele, die letzte Direktbegegnung - in Basel - ging 1:1 aus.

Young Boys - Lugano (2:0, 1:0, 1:0). - Anspielzeit: 16.00 Uhr. - SR Bieri. - Absenzen: Sulejmani und Moumi Ngamaleu (beide verletzt); Piccinocchi, Covilo, Janko und Macek (alle verletzt). - Statistik: Seit Luganos Wiederaufstieg im Sommer 2015 verloren die Young Boys nur drei von 15 Duellen mit den Luganesi - aber alle drei in Bern. Aus den letzten sieben Direktbegegnungen, ob im Cornaredo oder im Stade de Suisse, holten die Berner jedoch das Punktemaximum. Lugano konnte in dieser Saison gegen YB noch kein Tor erzielen. Derzeit stehen die Tessiner in ihrer besten Phase dieser Meisterschaft. Sie sind seit acht Spielen ungeschlagen.

Zürich - Sion (2:1, 1:2, 0:1). - Anspielzeit: 16.00 Uhr. - SR San. - Absenzen: Winter, Hekuran Kryeziu, Pa Modou, Aliu, Sertic und Zumberi (alle verletzt); Zock (gesperrt), Carlitos, Raphael, Mitrjuschkin und Mveng (alle verletzt). - Fraglich: - ; Lenjani und Kasami. - Statistik: Der FC Zürich hat das Messer am Hals. Er rutschte noch näher an den Barrage-Platz ab, wenn er gegen Sion verliert. Aus den letzten fünf Partien holte die Mannschaft von Ludovic Magnin nur noch einen Punkt. Sion verlor zuletzt gegen Basel 0:3, aber davor hatten die Walliser elf Punkte aus fünf Spielen geholt.

Rangliste: 1. Young Boys 30/78 (79:28). 2. Basel 30/56 (55:39). 3. Thun 31/40 (54:51). 4. Luzern 31/40 (47:53). 5. Lugano 30/37 (42:42). 6. Sion 30/37 (45:47). 7. St. Gallen 30/36 (41:51). 8. Zürich 30/34 (36:44). 9. Neuchâtel Xamax FCS 31/33 (39:57). 10. Grasshoppers 31/24 (28:54).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.