Credit Suisse übernimmt Titelsponsoring der Super League

Von Bank zu Bank: Raiffeisen gibt das Titelsponsoring der Super League nach acht Jahren per Juni 2021 ab, Credit Suisse übernimmt und wird ab der Saison 2021/22 Namensgeberin der obersten Spielklasse.

Drucken
Teilen
Bald schon werden die Schilder und noch vieles mehr ausgetauscht: Ab der Saison 2021/22 heisst die höchste Spielklasse im Schweizer Fussball «Credit Suisse Super League»

Bald schon werden die Schilder und noch vieles mehr ausgetauscht: Ab der Saison 2021/22 heisst die höchste Spielklasse im Schweizer Fussball «Credit Suisse Super League»

KEYSTONE/URS FLUEELER
(sda)

Die Zürcher Grossbank und die Ringier Sports AG, welche die zentralen Werberechte der Swiss Football League (SFL) exklusiv vermarktet, haben einen Vertrag mit vierjähriger Laufzeit unterzeichnet.

Die Credit Suisse weitet damit ihr langjähriges und umfangreiches Engagement im Schweizer Fussball nochmals stark aus. Bereits seit über 25 Jahren unterstützt die Bank den Schweizerischen Fussballverband (SFV) und ist Hauptpartnerin aller Nationalteams der Männer und Frauen sowie aller Nachwuchsmannschaften.

Die Raiffeisen-Bankengruppe ihrerseits wird sich auch künftig stark im Schneesport und als langjährige Partnerin von Swiss-Ski engagieren.