Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Charles Leclerc zum Auftakt zweimal der Schnellste

Charles Leclerc im Ferrari fährt am ersten Trainingstag für den Grand Prix von Italien in Monza zweimal die beste Rundenzeit.
Charles Leclerc war zum Auftakt in Monza zweimal der Schnellste (Bild: KEYSTONE/EPA ANSA/DANIEL DAL ZENNARO)

Charles Leclerc war zum Auftakt in Monza zweimal der Schnellste (Bild: KEYSTONE/EPA ANSA/DANIEL DAL ZENNARO)

(sda)

Leclerc setzte zum Auftakt zum Heimrennen seines Arbeitgebers dort an, wo er am vergangenen Sonntag in Belgien mit seinem ersten Sieg in der Formel 1 aufgehört hatte. Am Nachmittag war er auf seiner besten Runde 68 Tausendstel schneller als der zweitplatzierte Lewis Hamilton im Mercedes. Vor allem aber vermochte Leclerc erneut seinen Teamkollegen Sebastian Vettel in die Schranken zu weisen. Der Deutsche, der in den letzten Grands Prix gegen den aufstrebenden Jüngling aus Monte Carlo schon mehrfach das Nachsehen gehabt hatte, büsste als Dritter zwei Zehntel ein.

Die Rangliste des ersten Trainings hatte geringe Aussagekraft. Auf nasser Fahrbahn hatte über die Mittagszeit nur eingeschränkter Betrieb geherrscht. Die Anzahl der gefahrenen Runden war erst grösser geworden, als der Regen nachliess und die Strecke abzutrocknen begann. Die Angewöhnung an die Bedingungen und das Sammeln von Daten waren mit Blick auf den Grand Prix am Sonntag allerdings nicht unerheblich. Nach einem Samstag mit Sonnenschein soll das schlechte Wetter auf das Rennen hin nach Monza zurückkehren. Die Möglichkeit von neuerlichem Regen am Renntag ist also nicht ausgeschlossen.

Kimi Räikkönen klassierte sich nach der Mittagspause als Vierzehnter. Antonio Giovinazzi belegte die Plätze 11 und 17. Für Räikkönen endete die Einheit schon nach einer knappen halben Stunde in einem Reifenstapel. Der Finne war nach einem Dreher von der Strecke abgekommen. Zur Bergung des Autos musste das Training für einige Minuten unterbrochen werden.

Monza. Grand Prix von Italien. Freies Training. Erster Teil: 1. Charles Leclerc (MON), Ferrari, 1:27,905. 2. Carlos Sainz (ESP), McLaren-Renault, 0,306 zurück. 3. Lando Norris (GBR), McLaren-Renault, 0,545. 4. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 0,825. 5. Alexander Albon (THA), Red Bull-Honda, 1,120. 6. Daniil Kwjat (RUS), Toro Rosso-Honda, 2,055. 7. Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 2,195. 8. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 2,602. 9. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 2,691. 10. Pierre Gasly (FRA), Toro Rosso-Honda, 2,790. 11. Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo-Ferrari, 4,943. Ferner: 16. Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 8,075. Ohne Zeit: Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Ferrari (Unfall). - 20 Fahrer im Training.

Zweiter Teil: 1. Leclerc 1:20,978 (257,530 km/h). 2. Hamilton 0,068. 3. Vettel 0,201. 4. Bottas 0,369. 5. Verstappen 0,372. 6. Albon 0,611. 7. Gasly 1,146. 8. Grosjean 1,175. 9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, 1,271. 10. Kwjat 1,282. Ferner: 14. Räikkönen 1,545. 17. Giovinazzi 2,087. - 20 Fahrer im Training.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.