Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Charles Leclerc macht Ferrari-Probleme vergessen

Ex-Sauber-Pilot Charles Leclerc reagiert bei den Formel-1-Testfahrten in Montmeló im Ferrari in starker Manier auf den Unfall seines Teamkollegen Sebastian Vettel vom Vortag.
Charles Leclerc zeigt im Ferrari einen guten Test in Spanien (Bild: KEYSTONE/AP/JOAN MONFORT)

Charles Leclerc zeigt im Ferrari einen guten Test in Spanien (Bild: KEYSTONE/AP/JOAN MONFORT)

(sda)

Der 21-jährige Monegasse dominierte die Konkurrenz auf der Rennstrecke bei Barcelona und war etwas mehr als eine halbe Sekunde schneller als Alexander Albon im Toro Rosso. Antonio Giovinazzi verlor im Alfa Romeo als Achter rund 1,5 Sekunden auf die Bestzeit.

Vettel selbst war nach seinem Unfall am Vortag nicht auf der Strecke, er übernimmt den Ferrari wieder zum Test-Abschluss am Freitag. Die Ursache für den Crash des 31-jährigen Deutschen wurde inzwischen gefunden. Die linke vordere Felge an Vettels Auto sei von einem fremden Objekt beschädigt worden, wie eine Sprecherin von Ferrari mitteilte. Danach hatte der Ferrari-Pilot keine Chance mehr, seinen Wagen bei hoher Geschwindigkeit unter Kontrolle zu behalten.

Auch am Donnerstag kam es zu einem heftigen Crash: Pierre Gasly krachte mit seinem Red Bull in die Streckenbegrenzung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.