Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bottas entscheidet internes Duell gegen Hamilton für sich

Valtteri Bottas sichert sich für den Grand Prix von Russland die Pole-Position. Der Finne entscheidet das teaminterne Duell gegen Lewis Hamilton für sich.
Valtteri Bottas an der Box (Bild: Sergei Grits / AP (Sotschi, 29. September 2018))

Valtteri Bottas an der Box (Bild: Sergei Grits / AP (Sotschi, 29. September 2018))

(sda)

Das Sochi Autodrom ist ein gutes Pflaster für Bottas. Hier hatte er vor anderthalb Jahren den ersten seiner bisher drei Grand-Prix-Siege errungen. Ob der Nordländer auch am Sonntag gewinnen darf, bleibt offen. Möglich wäre, dass er mit Blick auf die WM-Wertung Hamilton den Vortritt wird lassen müssen. Der Engländer führt das Gesamtklassement mit 40 Punkten Vorsprung vor Sebastian Vettel an. Der Deutsche im Ferrari startet in Sotschi von Platz 3. Neben ihm wird Teamkollege Kimi Räikkönen stehen.

Eine überzeugende Vorstellung lieferten auch die Fahrer von Alfa Romeo Sauber ab. Charles Leclerc, der seine persönliche Bestleistung um einen Rang verbesserte, und Marcus Ericsson belegten die Plätze 7 und 10 und sorgten dafür, dass zum ersten Mal seit fünf Jahren beide Piloten der Zürcher Equipe im Finale dabei waren. Als zuvor Letzte hatten dies Nico Hülkenberg und Esteban Gutierrez Anfang Oktober 2013 im Grand Prix von Südkorea geschafft. Der Deutsche, der im Rennen Vierter wurde, und der Mexikaner waren in der Qualifikation Achter und Neunter geworden, hatten das Rennen nach einer Rückversetzung von Mark Webber im Red Bull aber von den Startplätzen 7 und 8 aufgenommen.

Valtteri Bottas startet in Sotschi aus der Pole-Position (Bild: KEYSTONE/EPA/SRDJAN SUKI)

Valtteri Bottas startet in Sotschi aus der Pole-Position (Bild: KEYSTONE/EPA/SRDJAN SUKI)

Das Abschneiden von Leclerc und Ericsson in Sotschi haben unter anderem die Rückversetzungen von Max Verstappen und Daniel Ricciardo begünstigt. Der Niederländer und der Australier, die lediglich im ersten Teil der Qualifikation dabei waren, müssen von ganz hinten starten, weil an den beiden Red Bull der Antrieb und das Getriebe gewechselt und damit das gemäss Reglement erlaubte Kontingent überschritten wurde. Ebenfalls nach hinten gereicht in der Startaufstellung werden wegen Antriebswechseln Pierre Gasly und Brendon Hartley in den Toro Rosso und Fernando Alonso im McLaren.

Sotschi. Grand Prix von Russland. Startaufstellung: 1 Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:31,387. 2 Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 0,145 zurück. 3 Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 0,556. 4 Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 0,850. 5 Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 1,794. 6 Esteban Ocon (FRA), Racing Point Force India-Mercedes, 2,026. 7 Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 2,032. 8 Sergio Perez (MEX), Racing Point Force India-Mercedes, 2,176. 9 Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 2,317. 10 Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 3,809. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Carlos Sainz (ESP), Renault. 12 Nico Hülkenberg (GER), Renault. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 13 Sergej Sirotkin (RUS), Williams-Mercedes. 14 Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Renault. 15 Lance Stroll (CAN). 16* Fernando Alonso (ESP), McLaren-Renault. 17* Pierre Gasly (FRA), Toro Rosso-Honda. 18* Brendon Hartley (NZL), Toro Rosso-Honda. 19** Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault. 20** Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault. - * Rückversetzung (Motorwechsel). - ** Rückversetzung (Motor- und Getriebewechsel). - 20 Fahrer im Qualifying.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.