Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Platz 4, 5 und 6 für Schweizer Kunstturner

Die Schweizer Kunstturner verpassen an den EM in Stettin eine Medaille nur knapp. Ilaria Käslin wird Vierte am Schwebebalken, Benjamin Gischard Fünfter am Sprung, Christian Baumann Sechster am Barren.
Pech für Ilaria Käslin: Die Tessinerin schrammte einmal mehr in einem Schwebebalkenfinal nur knapp an einer Medaille vorbei (Bild: KEYSTONE/EPA PAP/MARCIN BIELECKI)

Pech für Ilaria Käslin: Die Tessinerin schrammte einmal mehr in einem Schwebebalkenfinal nur knapp an einer Medaille vorbei (Bild: KEYSTONE/EPA PAP/MARCIN BIELECKI)

Benjamin Gischard zeigte auch zum Abschluss der Europameisterschaften eine starke Leistung und erreichte am Sprung den 5. Platz (Bild: KEYSTONE/EPA PAP/MARCIN BIELECKI)

Benjamin Gischard zeigte auch zum Abschluss der Europameisterschaften eine starke Leistung und erreichte am Sprung den 5. Platz (Bild: KEYSTONE/EPA PAP/MARCIN BIELECKI)

Christian Baumann erfüllte mit dem 6. Platz im Barrenfinal die Erwartungen (Bild: KEYSTONE/EPA PAP/MARCIN BIELECKI)

Christian Baumann erfüllte mit dem 6. Platz im Barrenfinal die Erwartungen (Bild: KEYSTONE/EPA PAP/MARCIN BIELECKI)

Mélanie de Jesus dos Santos war die erfolgreichste Athletin in Stettin und sicherte sich nach Gold im Mehrkampf auch den Titel am Boden (Bild: KEYSTONE/EPA PAP/MARCIN BIELECKI)

Mélanie de Jesus dos Santos war die erfolgreichste Athletin in Stettin und sicherte sich nach Gold im Mehrkampf auch den Titel am Boden (Bild: KEYSTONE/EPA PAP/MARCIN BIELECKI)

Epke Zonderland bot einmal mehr eine spektakuläre Flugshow am Reck und sicherte sich verdient die Goldmedaille (Bild: KEYSTONE/EPA AAP/STEFAN POSTLES)

Epke Zonderland bot einmal mehr eine spektakuläre Flugshow am Reck und sicherte sich verdient die Goldmedaille (Bild: KEYSTONE/EPA AAP/STEFAN POSTLES)

Nikita Nagorni führte die überragende russische Riege an, die bei den Männern fünf von sieben Goldmedaillen gewann (Bild: KEYSTONE/EPA PAP/MARCIN BIELECKI)

Nikita Nagorni führte die überragende russische Riege an, die bei den Männern fünf von sieben Goldmedaillen gewann (Bild: KEYSTONE/EPA PAP/MARCIN BIELECKI)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.