Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Finnland feiert den dritten WM-Titel

Finnland ist zum dritten Mal nach 1995 und 2011 Eishockey-Weltmeister. Das Team von Trainer Jukka Jalonen setzt sich im Final in Bratislava gegen Kanada 3:1 durch. Für die Finnen ist es ein Déjà-vu.
Finnlands Eishockey-Nationalteam feiert den dritten WM-Titel nach 1995 und 2011. Im Final bezwingen sie Kanada 3:1. (Bild: Keystone/AP/Petr David Josek)

Finnlands Eishockey-Nationalteam feiert den dritten WM-Titel nach 1995 und 2011. Im Final bezwingen sie Kanada 3:1. (Bild: Keystone/AP/Petr David Josek)

Marko Anttila (mitte) bejubelt mit seinen Teamkollegen einen der beiden Treffer im Final gegen Kanada. Finnland wurde zum dritten Mal nach 1995 und 2011 Eishockey-Weltmeister (Bild: KEYSTONE/AP/PETR DAVID JOSEK)

Marko Anttila (mitte) bejubelt mit seinen Teamkollegen einen der beiden Treffer im Final gegen Kanada. Finnland wurde zum dritten Mal nach 1995 und 2011 Eishockey-Weltmeister (Bild: KEYSTONE/AP/PETR DAVID JOSEK)

Harri Pesonen von den SCL Tigers bejubelt den dritten finnischen Treffer. Pesonen ist mit Toni Rajala (Biel) und Petteri Lindbohm (Lausanne) einer von drei Weltmeistern, die in der Schweiz spielen (Bild: KEYSTONE/AP/PETR DAVID JOSEK)

Harri Pesonen von den SCL Tigers bejubelt den dritten finnischen Treffer. Pesonen ist mit Toni Rajala (Biel) und Petteri Lindbohm (Lausanne) einer von drei Weltmeistern, die in der Schweiz spielen (Bild: KEYSTONE/AP/PETR DAVID JOSEK)

Kanadas Mark Stone, bereits der Matchwinner im Viertelfinal gegen die Schweiz, wurde trotz der Final-Niederlage gegen Finnland zum wertvollsten Spieler (MVP) der WM gewählt (Bild: KEYSTONE/AP/RONALD ZAK)

Kanadas Mark Stone, bereits der Matchwinner im Viertelfinal gegen die Schweiz, wurde trotz der Final-Niederlage gegen Finnland zum wertvollsten Spieler (MVP) der WM gewählt (Bild: KEYSTONE/AP/RONALD ZAK)

Marko Anttila freut sich über den Ausgleich im Final zum 1:1 (Bild: KEYSTONE/EPA/CHRISTIAN BRUNA)

Marko Anttila freut sich über den Ausgleich im Final zum 1:1 (Bild: KEYSTONE/EPA/CHRISTIAN BRUNA)

Finnland behielt im Final die Oberhand - im Bild Joel Kiviranta gegen Kanadas Torschützen Shea Theodore (Bild: KEYSTONE/AP/PETR DAVID JOSEK)

Finnland behielt im Final die Oberhand - im Bild Joel Kiviranta gegen Kanadas Torschützen Shea Theodore (Bild: KEYSTONE/AP/PETR DAVID JOSEK)

...und bilden eine Menschentraube. Finnland hatte nicht zu den Favoriten gehört und überzeugte mit dem Motto «die Mannschaft ist der Star» (Bild: Keystone/AP/Petr David Josek)

...und bilden eine Menschentraube. Finnland hatte nicht zu den Favoriten gehört und überzeugte mit dem Motto «die Mannschaft ist der Star» (Bild: Keystone/AP/Petr David Josek)

Später durfte Marko Anttila als Captain den Pokal als Erster in die Höhe stemmen (Bild: Keystone/AP/Petr David Josek)

Später durfte Marko Anttila als Captain den Pokal als Erster in die Höhe stemmen (Bild: Keystone/AP/Petr David Josek)

Bitter enttäuschte Kanadier nach der 1:3-Niederlage im WM-Final gegen Finnland (Bild: KEYSTONE/AP/PETR DAVID JOSEK)

Bitter enttäuschte Kanadier nach der 1:3-Niederlage im WM-Final gegen Finnland (Bild: KEYSTONE/AP/PETR DAVID JOSEK)

Nach Spielende fliegen bei den finnischen Spielern die Stöcke und Helme... (Bild: Keystone/AP/Petr David Josek)

Nach Spielende fliegen bei den finnischen Spielern die Stöcke und Helme... (Bild: Keystone/AP/Petr David Josek)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.