Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bencic erstmals in der 3. Runde von Roland Garros

Belinda Bencic erreicht zum ersten Mal beim French Open die 3. Runde. Die Ostschweizerin setzt sich gegen die Deutsche Laura Siegemund mit 4:6, 6:4, 6:4 durch.
Belinda Bencic stand am Donnerstag nur noch wenige Minuten auf dem Platz (Bild: KEYSTONE/EPA/CAROLINE BLUMBERG)

Belinda Bencic stand am Donnerstag nur noch wenige Minuten auf dem Platz (Bild: KEYSTONE/EPA/CAROLINE BLUMBERG)

(sda)

Am Mittwochabend war die Partie zwischen der Weltranglisten-15. aus Wollerau und der um 80 Plätze schlechter klassierten Stuttgarterin beim Stand von 4:4 im dritten Satz wegen Dunkelheit abgebrochen worden. Die Fortsetzung am Donnerstag dauerte nur wenige Minuten und zehn Punkte. Bencic nahm zunächst Siegemund den Service ab und brachte danach ihren Aufschlag sicher durch.

«Es war eine spezielle Situation, die ich so noch nie erlebt hatte», erzählte Bencic. Sie habe sich noch am Mittwochabend den ersten Teil der Partie angeschaut und ihre Schlüsse daraus gezogen. Am Donnerstag machte sie einen weniger angespannten Eindruck als ihre Gegnerin. Siegemund trug mit ihren Fehlern zum raschen Abschluss am Donnerstag stark bei.

Es war ein rasches und unspektakuläres Ende einer zuvor spannenden und emotionsgeladenen Partie. Am Mittwoch stand Bencic im zweiten Satz beim Stand von 2:4 mit dem Rücken zur Wand und gewann daraufhin sechs Games in Folge. Später führte sie im Entscheidungssatz mit 4:1. Während Siegemund zu diesem Zeitpunkt bei schlechter Sicht auf den Abbruch der Partie pochte, wollte Bencic sich den Sieg noch sichern. Das ging schief: Die Deutsche machte bis zum kompletten Einbruch der Dunkelheit noch drei Games wett.

Letztlich konnte Bencic die Episode vom Mittwoch egal sein. Etwas Energie habe sie der Kurzauftritt an Auffahrt gekostet, gestand die 22-Jährige, die danach auch noch ein Doppel mit der Slowakin Viktoria Kuzmova bestritt und gewann. Aber auf ihren Einsatz am Freitag in der 3. Runde wird das keinen negativen Einfluss haben. Die Gegnerin muss sie ohnehin nicht studieren. Sie kennt die gleichaltrige Donna Vekic (ATP 24) aus Juniorenzeiten und gemeinsamen Trainings sehr gut. An Turnieren spielte und gewann sie 2014 zweimal gegen die Kroatin.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.