Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Basel empfängt Meister YB, Lausanne gastiert in Lugano

An Auffahrt geht es im Duell zwischen Basel und den Young Boys für einmal nur um das Prestige. Schlusslicht Lausanne-Sport kämpft in Lugano um den Verbleib in der Super League.
YB und Basel boten beim letzten Aufeinandertreffen viel Spektakel (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

YB und Basel boten beim letzten Aufeinandertreffen viel Spektakel (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

(sda)

Meister YB ist in der Rückrunde noch ungeschlagen und jagt diverse Rekorde des entthronten Titelhalters aus Basel. Mit drei Siegen zum Abschluss der Saison könnten die Berner den Rekord des FCB von 86 Punkten knacken. Die Bebbi ihrerseits sind seit zehn Partien ungeschlagen, aber - von den vier Direktbegegnungen in dieser Saison mit YB konnte Basel keine gewinnen.

Auch wenn die Entscheidung im Meisterrennen gefallen ist, verspricht die Affiche im St.-Jakob-Park Unterhaltung. Mehr als 27'000 Tickets sind im Vorverkauf abgesetzt worden. "Wir wollen wie immer jedes Spiel gewinnen und YB die erste Niederlage des Jahres zufügen", sagte FCB-Cheftrainer Raphael Wicky. Dass YB dem FCB einen Rekord abjagen könnte, ist für den Walliser nebensächlich. "Wir wollen unsere Entwicklung auch in diesem Spiel vorantreiben."

Lausanne ist im Tessin unter Zugzwang

Am Tabellenende steht Lausanne-Sport unter Zugzwang. Ein Punkt aus sechs Spielen lautet die magere Bilanz des Schlusslichts in den letzten Wochen. Der erhoffte Effekt des Trainerwechsels blieb aus. Das Gastspiel in Lugano ist das erste von drei Finalspielen für die Waadtländer. Auch deshalb lassen sie nichts unversucht und reisten wegen der Staugefahr bereits am Mittwoch mit dem Zug ins Tessin.

Die Bilanz der Lausanner in den letzten Wochen ist miserabel. Nach fünf Niederlagen gewann der Tabellenletzte am letzten Sonntag in Zürich aber immerhin wieder einmal einen Punkt, den ersten unter dem neuen Coach Ilija Borenovic. Bei Lugano wechselten sich seit dem Trainerwechsel Hochs und Tiefs ab. Die Tessiner sind das zweitschwächste Heimteam der Liga und können sich mit einem Remis den Klassenerhalt praktisch sichern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.