Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Andres Ambühl: «Nicht alles falsch gemacht»

Andres Ambühl absolviert in Freiburg sein 1000. National-League-Spiel. Der Captain des HC Davos ärgert sich über die Niederlage, findet dann aber doch noch einen Grund zur Freude.
Andres Ambühl im Alter von 19 Jahren vor seiner dritten Saison mit dem HCD (Bild: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)Andres Ambühl im Alter von 19 Jahren vor seiner dritten Saison mit dem HCD (Bild: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)
Der Anfang: Andres Anbühl (li.) in seiner ersten Saison mit dem HC Davos. Im Frühling feierte er gleich seinen ersten von bislang sechs Meistertiteln (Bild: KEYSTONE/JUERGEN STAIGER)Der Anfang: Andres Anbühl (li.) in seiner ersten Saison mit dem HC Davos. Im Frühling feierte er gleich seinen ersten von bislang sechs Meistertiteln (Bild: KEYSTONE/JUERGEN STAIGER)
Einer von bisher sechs Meistertiteln: 2009 jubelte Ambühl mit dem HC Davos (Bild: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)Einer von bisher sechs Meistertiteln: 2009 jubelte Ambühl mit dem HC Davos (Bild: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)
2012 rauchte er die Meisterzigarre mit ZSC-Lions-Teamkollege Ronalds Kenins (Bild: KEYSTONE/LUKAS LEHMANN)2012 rauchte er die Meisterzigarre mit ZSC-Lions-Teamkollege Ronalds Kenins (Bild: KEYSTONE/LUKAS LEHMANN)
2013 war Ambühl einer Silberhelden, die für die Schweiz an der WM 2013 den Final erreichten (Bild: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)2013 war Ambühl einer Silberhelden, die für die Schweiz an der WM 2013 den Final erreichten (Bild: KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER)
Auch im 1000. NLA-Spiel am Dienstagabend in Freiburg war HCD-Captain Ambühl mit vollem Einsatz engagiert - auch wenn am Ende eine 2:4-Niederlage resultierte (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)Auch im 1000. NLA-Spiel am Dienstagabend in Freiburg war HCD-Captain Ambühl mit vollem Einsatz engagiert - auch wenn am Ende eine 2:4-Niederlage resultierte (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Auch vom Gegner gabs am Dienstag viel Respekt: Andres Ambühl mit Fribourg-Goalie Reto Berra. 2013 gewannen die beiden gemeinsam WM-Silber (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)Auch vom Gegner gabs am Dienstag viel Respekt: Andres Ambühl mit Fribourg-Goalie Reto Berra. 2013 gewannen die beiden gemeinsam WM-Silber (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
In jungen Jahren spielte Andres Ambühl sowohl bei Davos als auch in der Nationalmannschaft zusammen mit dem heutigen Schweizer Coach Patrick Fischer (Bild: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)In jungen Jahren spielte Andres Ambühl sowohl bei Davos als auch in der Nationalmannschaft zusammen mit dem heutigen Schweizer Coach Patrick Fischer (Bild: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)
8 Bilder

Andres Ambühl: «Nicht alles falsch gemacht»

(sda)

Sein 1000. Spiel in der NLA respektive National League wird Andres Ambühl nicht in besonders guter Erinnerung bleiben. Trotz eines Assists beim 1:1 gelingt ihm keine aussergewöhnliche Leistung - und sein Team verliert beim Schlusslicht Fribourg-Gottéron 2:4.

Klar, dass sich der Jubilar ärgert. «Ich hätte lieber drei Punkte als die Ehrung», meint der 36-jährige Bauernsohn aus dem Sertig-Tal. «Wir haben nicht so gespielt, wie wir uns das vorgenommen haben. Fribourg war hungriger, hatte ich den Eindruck.»

Um seinen Eintritt in den 1000er-Klub will Ambühl - ganz seiner Art entsprechend - kein grosses Aufheben machen. «Es ist speziell, dass noch nicht so viele dabei sind. Es ist schön, dass ich es nun bin, aber es ist trotzdem ein normales Spiel, das du gewinnen willst.»

Etwas freute den sechsfachen Schweizer Meister (5 mit Davos, 1 mit den ZSC Lions) und WM-Silbermedaillengewinner von 2013 dann aber doch. Als der Speaker ihm vor dem Spiel zum 1000. Spiel gratuliert, erhält Ambühl auch von den Gottéron-Fans viel Applaus. «Das zeigt, dass du nicht grad alles falsch gemacht hast und auch nicht gerade ein Riesenarsch bist», meint er mit seinem typischen Schmunzeln. «Ich bin sehr dankbar, das ist ein hübsches Zeichen von Fribourg.»

Noch mehr freut er sich jetzt aber auf das erste Heimspiel am Freitag gegen Biel, nachdem Davos die Saison wegen des Umbaus der eigenen Halle mit acht Auswärtsspielen beginnen musste. «Wir freuen uns extrem», blickt Ambühl voraus. «Die ganze Vorbereitung und die ersten acht Spiele waren auswärts und wir sind viel gereist. Nun können wir es kaum erwarten.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.