Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

André Bossert verpasst tolle Auftaktrunde

In der 1. Runde des Swiss Seniors Open könnte sich der Zürcher Golfprofi André Bossert unter die Besten reihen. Aber er lässt zu viele Chancen liegen. Mit einer Par-Runde liegt er 5 Schläge zurück.
André Bossert war auf den Greens nicht vom Glück begünstigt (Bild: KEYSTONE/PHOTOPRESS/DOMINIK BAUR)

André Bossert war auf den Greens nicht vom Glück begünstigt (Bild: KEYSTONE/PHOTOPRESS/DOMINIK BAUR)

(sda)

Bossert hätte sich einen besseren Start zum 22. Swiss Seniors Open in Bad Ragaz wünschen können. Am Schluss einer Runde, in der ihm auf den Greens so gut wie nichts gelingen wollte, lochte Bossert am 18. Loch den Ball aus fast sechs Metern zum Birdie ein. Er weiss genau, wie wichtig es ist, mit positiven Gedanken in die nächste Runde hineinzugehen. «Ich nehme die Erinnerungen an diesen Putt mit», sagte er - in der Hoffnung, dass er am zweiten Wettkampftag mit dem Putter mehr Erfolg haben wird.

Trotz des guten Abschlusses war «Bossy» ganz und gar nicht zufrieden, denn er weiss: «Auf diesem Platz muss man minus fünf in jeder Runde spielen. Dann hat man eine Chance, das Turnier zu gewinnen. Minus drei für die erste Runde wäre in meinen Augen das Minimum. Deshalb bin ich überhaupt nicht zufrieden.»

Wo das Problem liegt, weiss Bossert genau: «Es liegt alles am Putting. Ich habe in der ersten Runde alle Fairways getroffen und nur drei Greens verfehlt. Die meisten Birdie-Chancen, die ich hatte, waren sehr gute Chancen. Ähnlich wie heute war es schon in den letzten ein, zwei Monaten. Es ist für mich also nicht neu.»

Der walisische Stargast Ian Woosnam, der Gewinner des US Masters 1991, benötigte noch einen Schlag mehr als Bossert. Auch «Woosie» sollte sich am zweiten Tag markant steigern können.

Starkes Trio an der Spitze

An der Spitze hat sich ein illustres Trio mit je 65 Schlägen (5 unter Par) installiert: der 55-jährige Neuseeländer Greg Turner, der 58-jährige Engländer Barry Lane und der 51-jährige Waliser Phillip Price. Sie waren alle ungefähr in der gleichen Epoche auf der PGA European Tour erfolgreich - vor allem in den Neunzigerjahren - und errangen dort insgesamt zwölf Turniersiege.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.