Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ambri-Keeper Manzato führt KalPa in den Halbfinal

Ambris Goalie Daniel Manzato führt KalPa Kuopio mit einem Shutout in den Halbfinal des Spengler Cups.
Daniel Manzato, in der Meisterschaft zumeist Nummer-2-Keeper bei Ambri-Piotta, glänzte am Spengler Cup mit einem Shutout für KalPa Kuopio Hockey (Bild: KEYSTONE/EPA KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Daniel Manzato, in der Meisterschaft zumeist Nummer-2-Keeper bei Ambri-Piotta, glänzte am Spengler Cup mit einem Shutout für KalPa Kuopio Hockey (Bild: KEYSTONE/EPA KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

(sda)

Mit einem 1:0 nach Verlängerung über Metallurg Magnitogorsk sicherte sich der finnische Vertreter überraschend den Sieg in der Gruppe Torriani. Captain Tommi Jokinen erzielte nach 62:47 Minuten das einzige Goal.

Ein 0:0 nach 60 Minuten: Das hatte es am Spengler Cup lange nicht mehr gegeben, seit der Einführung des Finalspiels 1986 nie mehr. Am Silvestervormittag 1980 reichte Spartak Moskau ein 0:0 gegen Vitkovice zum Spengler-Cup-Sieg. Drei Jahre vorher wurde die Partie der Schweizer Nationalmannschaft gegen AIK Stockholm wegen Schneefalls abgebrochen und abgesagt und mit 0:0 gewertet.

Aussenseiter Kuopio verdiente sich den Sieg. Die Finnen erwiesen sich als besseres Team (27:18 Torschüsse), liessen aber oftmals den direkten Zug aufs Tor vermissen oder agierten im Slot vor dem Tor etwas gar verspielt. Eine dieser schönen Kombinationen führte aber in der 63. Minute zum Siegtor. Vor dem Gehäuse KalPas stand Daniel Manzato, der mit 18 Paraden zum Shutout kam.

Nicht nur wegen der torlosen regulären Spielzeit bot die Partie Besonderes: Bei Metallurg stürmten Vater Dennis Platonow (37) und Sohn Juri Platonow (18) in der gleichen Angriffsformation. Zum ersten Mal in der fast 100-jährigen Geschichte des Spengler Cups standen Vater und Sohn gemeinsam in einem Team auf dem Eis. KalPa Kuopio schaffte dieses Kunststück vor vier Jahren in der finnischen Meisterschaft aber ebenfalls: Damals stürmte Sami Kapanen, jetzt Klubbesitzer und Trainer bei KalPa, mit seinem Sohn Kasperi Kapanen (spielt derzeit bei Toronto in der NHL) in einer Linie.

Metallurg Magnitogorsk - KalPa Kuopio 0:1 n.V.

5509 Zuschauer. - SR Gofman/Hebeisen (RUS/SUI), Fuchs/Gnemmi. - Tor: 63. (62:47) Jokinen (Rissanen, Leskinen) 0:1. - Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Metallurg Magnitogorsk: Sagidulin; Bereglassow, Rylow; Igoschew, Matuschkin; Saizew, Wereschtschagin; Wassiljew; Bulir, Tschibissow, Ljubimow; Pakarinen, Warfolomejew, Nekolenko; Juri Platonow, Dennis Platonow, Timkin; Djukarew, Dorofejew, Jaskow.

KalPa Kuopio: Manzato; Wilson, Leskinen; Fairchild, Seppälä; Mäkinen, Gröndahl; Lappalainen, Nousiainen; Ruuttu, Rissanen, Texier; Kantola, Luostarinen, Piipponen; Nuutinen, Knuutinen, Vainiola; Jokinen, Kononen, Sebok.

Rangliste: 1. KalPa Kuopio 2/5 (4:1). 2. Metallurg Magnitogorsk 2/3 (2:2). 3. Ocelari Trinec 2/1 (2:5).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.