Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Alexander Zverev mit Mühe eine Runde weiter

Alexander Zverev muss sich über vier Stunden lang abmühen, ehe der Einzug in die 2. Runde von Roland Garros feststeht - dank dem 7:6, 6:3, 2:6, 6:7, 6:3 gegen den Australier John Millman.
Geballte Faust von Alexander Zverev: Der Deutsche hielt sich mit Mühe im Turnier (Bild: KEYSTONE/EPA/JULIEN DE ROSA)

Geballte Faust von Alexander Zverev: Der Deutsche hielt sich mit Mühe im Turnier (Bild: KEYSTONE/EPA/JULIEN DE ROSA)

(sda)

Am Ende kam Zverev gegen Millman mit einem blauen Auge davon und verhinderte, dass die Diskussion um seinen Formstand und seine Schwächen bei Major-Turnieren noch intensiver geführt werden. Der als Nummer 5 gesetzte Deutsche gewann letzte Woche zwar das Turnier von Genf, rennt seit Jahresbeginn seiner Form aber hinterher. Und bei den Grand-Slam-Turnieren tut er sich seit Karrierebeginn überraschend schwer angesichts seiner Qualitäten. Im letzten Jahr erreichte er zum bislang einzigen Mal den Viertelfinal eines Major-Turniers.

Gegen Millman geriet er nach den gewonnenen ersten zwei Sätzen stark unter Druck. Der 29-jährige Australier, die Nummer 56 der Welt, zeigte Kämpferqualitäten und biss sich in den Match rein. Erst im vorletzten Game der Partie kassierte Millman, der Bezwinger von Roger Federer beim letzten US Open, das entscheidende Break.

Zverev feierte einen weiteren Fünfsatz-Sieg in Paris. Auf dem Weg in den letztjährigen Viertelfinal, den er gegen Dominic Thiem verlor, hatte er dreimal in Folge über fünf Sätze gehen müssen. Nun liess er schon in der Auftaktrunde Kräfte, die ihm womöglich im weiteren Turnierverlauf fehlen werden. Als nächstes trifft er auf den den Schweden Mikael Ymer, der Henri Laaksonen in der 3. Qualifikationsrunde geschlagen hat.

Zverevs Finalgegner in Genf, der Chilene Nicolas Jarry (ATP 58) scheiterte in der 1. Runde im südamerikanischen Duell an Juan Martin Del Potro, den Halbfinalisten des letzten Jahres. Der Weltranglisten-Neunte aus Argentinien spielt nach einem Bruch der Kniescheibe erst seit Mai wieder regelmässig auf der Tour, kommt aber immer besser in Fahrt. Gegen Jarry marschierte er nach dem Verlust des ersten Satzes ungefährdet zum 3:6, 6:2, 6:1, 6:4-Sieg.

Auch der 40-jährige Ivo Karlovic zog in vier Sätzen in die 2. Runde. Er gewann gegen den nur knapp drei Jahre jüngeren Feliciano Lopez mit 7:6 (7:4), 7:5, 6:7 (7:9), 7:5. Die beiden schrieben mit ihrem Duell Geschichte: Seit Beginn der Open Era standen sich beim French Open nie zwei Spieler gegenüber, die so viele Lebensjahre kumulierten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.