Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

6. Etappe: Mit Furka und Klausen zwei Hors-Catégorie-Pässe

Das Dach der 82. Tour de Suisse wird am Donnerstag mit dem auf 2429 Metern über Meer gelegenen Furkapass befahren, der in der 6. Etappe von Fiesch nach Gommiswald zu überwinden ist.
Das Feld an der Tour de Suisse 2016 auf dem Weg hinauf zum Furkapass (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Das Feld an der Tour de Suisse 2016 auf dem Weg hinauf zum Furkapass (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

(sda)

Der Furkapass, diese Verbindung vom Urserntal im Urner Oberland ins Goms im Kanton Wallis, wurde in diesem Jahr am 8. Juni für den Verkehr freigegeben. Der Furka wurde bislang in der Geschichte der Landesrundfahrt 20-mal befahren; erstmals 1938, als der nachmalige Gesamtsieger Giovanni Valetti aus Italien als erster Fahrer oben war. Schweizer, die als erste über den Furka fuhren, waren Ferdi Kübler (1947), Heinz Imboden (1985), Tony Rominger (1993) und Michael Albasini (2006).

Zum Vergleich: In den letzten drei Jahren lag das Dach der Tour de Suisse höher, da jeweils ein Abstecher nach Sölden in Tirol auf dem Programm stand. 2017 befand sich das Ziel am Fuss des Tiefenbachgletschers und damit auf 2780 Metern über Meer. Auf einer solchen Höhe endete zuvor noch nie eine Etappe einer bedeutenden Rundfahrt. In den zwei Austragungen davor lag das Ziel gut 100 Höhenmeter tiefer beim Rettenbachgletscher. Dort, wo immer im Oktober die alpinen Skistars ihren Weltcup-Prolog absolvieren.

In der Schweiz ist von den Pässen, die von der Tour de Suisse schon befahren worden sind, nur der Nufenen (2478 Meter über Meer) höher gelegen als der Furka. Auch in den Top 5 dieser Liste figurieren Flüela (2383), Bernina (2323) und Albula (2312).

Kurzer Schlussaufstieg nach Gommiswald

David Loosli, der Sportdirektor der Tour de Suisse, nennt das Teilstück vom Donnerstag «Königsetappe». Am Tag nach der ersten Bergankunft in Leukerbad wird in Fiesch gestartet. Das Ziel befindet sich in Gommiswald im Kanton St. Gallen. Dazwischen liegen für die Fahrer 186 anforderungsreiche Kilometer, die den Furka- und später den Klausenpass beinhalten. Vom Klausen sind es immer noch fast 70 Kilometer bis ins Ziel. Der Schlussaufstieg von Uznach nach Gommiswald ist rund 3,5 Kilometer lang, zu überwinden sind dabei 180 Höhenmeter.

Im Gesamtklassement führt der Australier Richie Porte, der BMC-Teamkollege des ehemaligen Leaders Stefan Küng, mit 20 Sekunden Vorsprung vor dem niederländischen Duo Wilco Kelderman und Sam Oomen. Die Tour de Suisse geht am Sonntag mit einem 34 km langen Einzelzeitfahren in Bellinzona zu Ende.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.