Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zürichs Opernhaus ab 2021 mit neuem Generalmusikdirektor

Ein Jahr früher als geplant legt Fabio Luisi, Generalmusikdirektor (GMD) am Opernhaus Zürich, 2021 sein Amt nieder. Ab der Saison 2021/22 wird der Dirigent Gianandrea Noseda die Position übernehmen, wie das Opernhaus Zürich am Montag bekannt gab.
Gianandrea Noseda (l) wird im September 2021 Generalmusikdirektor des Opernhauses Zürich. Am 2. Juli 2018 präsentiert er sich zusammen mit seinem Vorgänger Fabio Luisi. (Bild: Keystone/MELANIE DUCHENE)

Gianandrea Noseda (l) wird im September 2021 Generalmusikdirektor des Opernhauses Zürich. Am 2. Juli 2018 präsentiert er sich zusammen mit seinem Vorgänger Fabio Luisi. (Bild: Keystone/MELANIE DUCHENE)

(sda)

Der Rücktritt von Luisi erfolge in gegenseitigem Einverständnis, heisst es in einer Mitteilung. Als «grosse Künstlerpersönlichkeit» und «engagierter GMD» habe Luisi das Opernhaus Zürich mitgeprägt, lässt sich Markus Notter, Präsident des Verwaltungsrats des Opernhauses, zitieren.

Luisi werde sich ab 2021 neuen Aufgaben widmen. Über diesen Zeitpunkt hinaus wird er dem Opernhaus weiterhin als Gastdirigent verbunden bleiben, wie Opernhaus-Intendant Andreas Homoki zitiert wird.

Deutsches Repertoire für Zürich geplant

Luisis Nachfolger Noseda ist in Zürich kein Unbekannter: Im letzten Jahr verantwortete er am Pult der Philharmonia Zürich bereits als musikalischer Leiter die Neuproduktion «Der feurige Engel» von Sergej Prokofjew und die Wiederaufnahme der Oper «Macbeth» von Giuseppe Verdi.

Der 55-jährige italienische Dirigent hat Klavier, Komposition und Dirigieren am Conservatorio Giuseppe Verdi in Mailand studiert. Derzeit ist er Musikdirektor beim National Symphony Orchestra in Washington und arbeitet darüber hinaus weltweit mit Opernhäusern und Orchestern zusammen: Er ist Erster Gastdirigent des London Symphony Orchestra, und er dirigiert unter anderem an der Scala in Mailand oder an der Metropolitan Opera in New York. Eine längjährige Zusammenarbeit verbindet ihn mit der Sängerin Anna Netrebko.

Noseda dirigiert ein breites französisches, italienisches und russisches Repertoire. Für Zürich kündigt er im Communiqué an, dieses Opernrepertoire mit den Werken deutscher Komponisten ergänzen zu wollen.

Homoki und Spuck verlängern bis 2025

Das Opernhaus teilte weiter mit, dass der Intendant Andreas Homoki und der Balletdirektor Christian Spuck ihre jeweiligen Verträge bis 2025 verlängert haben. Beide prägen seit 2012 das künstlerische Profil des Opernhauses.

Intendant Homoki und GMD Noseda werden als erste gemeinsame Arbeit den «Ring des Nibelungen» von Richard Wagner interpretieren. Der Zyklus aus den vier Opern «Das Rheingold», «Die Walküre», «Siegfried» und «Götterdämmerung» wird damit zum achten Mal am Opernhaus in Zürich inszeniert.

Erstmals hat das Zürcher Opernhaus diesen Zyklus in den Jahren von 1891 bis 1897 gezeigt - 15 Jahre nach der Uraufführung in Bayreuth unter der Leitung des Komponisten. Mit einer Aufführungsdauer von rund 16 Stunden und einer monumentalen Besetzung von über 100 Orchestermusikern und 34 Solosängerinnen und -sängern ist der «Ring» eines der umfangreichsten Bühnenwerke überhaupt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.