Zürcher Bezirksgericht verurteilt ehemaligen Sittenpolizisten

Das Bezirksgericht Zürich hat am Mittwoch einen Ex-Sittenpolizisten zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Er hatte Prostituierten polizeiliche Informationen zugespielt und sie so etwa vor Kontrollen gewarnt. Dafür wurde er ins Restaurant eingeladen.

Drucken
Teilen
Ein ehemaliger Sittenpolizist ist wegen Amtsmissbrauch verurteilt worden. Der 46-Jährige geriet im Zusammenhang mit der «Chilli's"Affäre ins Visier der Ermittler.

Ein ehemaliger Sittenpolizist ist wegen Amtsmissbrauch verurteilt worden. Der 46-Jährige geriet im Zusammenhang mit der «Chilli's"Affäre ins Visier der Ermittler.

KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT
(sda)

Das Bezirksgericht bestrafte den 46-Jährigen wegen Amtsmissbrauchs, Verletzung des Amtsgeheimnisses, Begünstigung und Vorteilsannahme - alles mehrfach - mit einer bedingten Geldstrafe von 300 Tagessätzen zu je 170 Franken. Die Probezeit beträgt zwei Jahre.

Mit seinem Verhalten habe er das Vertrauen in die Polizei untergraben, sagte der Richter zum Beschuldigten. Ausgerechnet unter jenen Frauen, die er hätte kontrollieren sollen, habe er sich seine Sexualpartnerinnen ausgesucht.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Anwalt des ehemaligen Sittenpolizisten kündigte noch im Gerichtsaal an, den Fall ans Obergericht weiterzuziehen.

Viel zu aufwändig ermittelt

Dass es «nur» eine bedingte Geldstrafe wurde, ist für den Staatsanwalt eine Niederlage. Er hatte eine bedingte Freiheitsstrafe von 15 Monaten gefordert, blitzte mit diesem Antrag aber ab.

Nach Ansicht des Gerichtes ist der Staatsanwalt hier ein Stück weit selber schuld. Das Strafverfahren habe viel zu lange gedauert und sei viel zu aufwändig geführt worden. Ein Teil der Vorwürfe sei deshalb auch schon verjährt. Dies falle zugunsten des Beschuldigten aus, sagte der Richter. Der 46-Jährige Ex-Polizist muss deshalb auch nur einen Teil der Gerichtskosten zahlen.

Der Schweizer wurde bereits 2013 verhaftet und sass daraufhin fast ein halbes Jahr in Untersuchungshaft. Der Mann arbeitet mittlerweile in der privaten Sicherheitsbranche.

«Chilli's»-Affäre bei der Sittenpolizei

Verhaftet wurde der Sittenpolizist im Zusammenhang mit der so genannten «Chilli's»-Affäre, welche 2013 die Zürcher Stadtpolizei erschütterte. Bei dieser Korruptionsaffäre wurden mehrere Sittenpolizisten verhaftet und in Untersuchungshaft genommen, weil sie Informationen an Milieu-Figuren weitergeleitet haben sollen.

Die Affäre verpuffte jedoch zu einem grossen Teil: In mehreren Fällen liessen sich die Vorwürfe nicht erhärten. Von elf Verfahren wurden sieben eingestellt.