Volksmusikfest in Crans-Montana geht mit grossem Umzug zu Ende

Das 13. eidgenössische Volksmusikfest in Crans-Montana VS ist am Sonntag mit einem grossen Umzug mit 1500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu Ende gegangen. Am Morgen hatte Bundesrat Alain Berset den Stellenwert der Musik für die Schweiz betont.

Merken
Drucken
Teilen
Kinder warten auf ihren Auftritt am grossen Umzug des Volksmusikfests in Crans-Montana. (Bild: KEYSTONE/EPA KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)
4 Bilder
Fototermin mit Kuh: Musikerinnen und Musiker am eidgenössischen Volksmusikfest in Crans-Montana. (Bild: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)
Auch Tanzen gehört dazu: Teilnehmer am abschliessenden Umzug am eidgenössischen Volksmusikfest in Crans-Montana. (Bild: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)
Bundesrat Alain Berset in Crans-Montana: «Die Volksmusik ist wichtig für den sozialen Zusammenhalt unseres Landes.» (Bild: KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)

Kinder warten auf ihren Auftritt am grossen Umzug des Volksmusikfests in Crans-Montana. (Bild: KEYSTONE/EPA KEYSTONE/VALENTIN FLAURAUD)

(sda)

«Die Volksmusik ist wichtig für den sozialen Zusammenhalt unseres Landes», sagte Berset, selber Jazzpianist, während des Festaktes. Denn Musik verbinde, und Anlässe wie das Volksmusikfest seien eine Gelegenheit, sich zu finden und gemeinsam etwas zu unternehmen.

Diese Fähigkeit, zusammen zu arbeiten, zu singen, zu musizieren und zu politisieren, das sei «die Stärke einer Gesellschaft, und das mache glücklich», fuhr er fort. Der Freiburger erinnerte ausserdem daran, dass der Bundesrat mit dem Programm Jugend und Musik den musikalischen Nachwuchs fördere.

Zum 13. Volksmusikfestival in Crans-Montana wurden rund 80'000 Zuschauer erwartet. Laut einer kurzen Umfrage bei Organisatoren und Standbesitzern ist die Besucherzahl aber nicht so hoch wie erwartet. Eine Erklärung dafür sei die Lage des Festortes in den Westschweizer Bergen für einen vor allem in der Deutschschweiz beliebten Musikstil.