Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Vermisster Ungar tot in Eisgrotte im Engadin aufgefunden

Ein seit Mitte Februar vermisster 42-jähriger Gleitschirmflieger aus Ungarn ist am Montag tot in einer Eisgrotte in der Val Roseg bei Pontresina im Engadin aufgefunden worden. Der Mann war vor einem halben Jahr von einer Lawine überrascht und verschüttet worden.
Eine Innenaufnahme der Eisgrotte, in welcher der vermisste Ungar gefunden wurde. (Bild: Kapo GR)

Eine Innenaufnahme der Eisgrotte, in welcher der vermisste Ungar gefunden wurde. (Bild: Kapo GR)

(sda)

Der Vermisste wurde von der Polizei und drei Rettern der Sektion Bernina des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) sowie von der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) geborgen. Zuvor hatten Alpinpolizisten der Kantonspolizei laufend Beurteilungen vorgenommen, ob eine Suche nach dem Lawinenniedergang möglich sei, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die Val Roseg liegt in der Nähe von Pontresina und wird von dort auch erschlossen, der Fundort des Vermissten befindet aber auf Boden der Gemeinde Samedan.

Vom Corvatsch war der Sportler Mitte Februar mit dem Gleitschirm in die Val Roseg geflogen. Dort wollte er in einer Eisgrotte übernachten. Am Tag nach dem Flug wurde er als vermisst gemeldet.

Gleichentags hatten eine Rega-Crew und Retter bei einem Suchflug einen Lawinenabgang festgestellt. Ein Eisabbruch am Roseggletscher hatte die Schneemassen ausgelöst, die dann die Eisgrotte verschütteten und mit Schnee füllten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.