Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Umfrage: Arbeitsbedingungen für Journalisten schlechter geworden

In einer Umfrage spricht eine Mehrheit von Journalistinnen und Journalisten von schlechter gewordenen Arbeitsbedingungen. Als grösste Herausforderungen bezeichnen sie die anhaltende Konsolidierung und den Kostendruck auf die Medien.
Eine Mehrheit von Journalistinnen und Journalisten spricht in einer Umfrage von schlechter gewordenen Arbeitsbedingungen. (Symbolbild) (Bild: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

Eine Mehrheit von Journalistinnen und Journalisten spricht in einer Umfrage von schlechter gewordenen Arbeitsbedingungen. (Symbolbild) (Bild: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

(sda)

In einer Umfrage spricht eine Mehrheit von Journalistinnen und Journalisten von schlechter gewordenen Arbeitsbedingungen. Als grösste Herausforderungen bezeichnen sie die anhaltende Konsolidierung und den Kostendruck auf die Medien.

79 Prozent der 332 Medienschaffenden, die sich an der Umfrage beteiligten, sprachen von einem schlechter gewordenen Arbeitsumfeld. In den Augen von elf Prozent blieben die Arbeitsverhältnisse unverändert, und sechs Prozent fanden, diese hätten sich verbessert. Das schrieb das Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com am Mittwoch.

Gleichwohl bezeichneten 39 Prozent der Antwortenden die Arbeitsbedingungen als "sehr oder eher gut". 51 Prozent gaben an, die Bedingungen für ihre Arbeit seien "eher weniger oder überhaupt nicht gut". Dennoch würden aber 84 Prozent der Befragten den Journalismus erneut als Beruf wählen.

Als grösste Herausforderung sehen sie die anhaltende Konsolidierung der Medienlandschaft sowie den Kostendruck - 62 Prozent gaben diese Antwort. Als nächste wichtige Punkte genannt wurden neue Finanzierungsmodelle sowie die Digitalisierung.

Druckversuche

Als Herausforderung weit weniger oft aufgeführt wurden mit neun Prozent Druckversuche von Politikerinnen oder Politikern auf die Berichterstattung. Fast jeder vierte Antwortende (23 Prozent) gab aber an, schon von Politikern unter Druck gesetzt worden zu sein.

Öfter Druck ausgeübt wird dagegen von PR-Agenturen sowie von Medienstellen von Firmen (33 Prozent). Druckversuche werden auch von Inseratekunden (30 Prozent) sowie von der Leserschaft respektive Zuschauern, Hörern und Usern (27 Prozent) verspürt.

Die besten Arbeitsbedingungen bieten laut der Umfrage die SRG-Medien. 19 Prozent nannten die SRG ihre "Wunscharbeitgeberin". Vier Prozent würden am liebsten auf eigene Rechnung arbeiten und drei Prozent für die NZZ oder für Google.

Die Umfrage wurde zwischen Mitte Februar und Anfang März mit Online-Interviews durchgeführt. 332 Medienschaffende, davon fast alle (96 Prozent) hauptberuflich tätige Journalistinnen und Journalisten, gaben Antworten. Rund drei Viertel der Antwortenden sind schon seit mindestens 20 Jahren im Beruf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.