Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UBS verdient im zweiten Quartal mehr und übertrifft Erwartungen

Die Grossbank UBS hat im zweiten Quartal mehr verdient und damit die Erwartungen übertroffen. Mit Blick nach vorne bleibt das Institut verhalten optimistisch, warnt aber vor den Gefahren der geopolitischen Spannungen und des wachsenden Protektionismus.
Die Grossbank UBS weist zum Ende des zweiten Quartals eine harte Kernkapitalquote von unverändert 13,4 Prozent aus. (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Grossbank UBS weist zum Ende des zweiten Quartals eine harte Kernkapitalquote von unverändert 13,4 Prozent aus. (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

(sda/awp)

Der Vorsteuergewinn der grössten Schweizer Bank belief sich im zweiten Quartal auf 1,68 Milliarden nach 1,50 Milliarden im Vorjahresquartal bzw. 1,97 Milliarden im Startquartal 2018. Den Reingewinn wies das Institut gemäss Medienmitteilung vom Dienstag mit 1,28 Milliarden aus nach 1,17 Milliarden im Vorjahr.

Die Erwartungen des Marktes wurden damit übertroffen: Der AWP-Konsens für den Vorsteuergewinn lag bei 1,46 Milliarden, derjenige für das Ergebnis unter dem Strich bei 1,07 Milliarden Franken.

Erträge und Kosten über Vorjahr

Erfreulich entwickelten sich die Einnahmen. So stieg der Geschäftsertrag der gesamten Bank auf 7,55 Milliarden von 7,27 Milliarden im Vorjahr. Aber auch die Kosten legten zu und zwar auf 5,88 Milliarden von 5,77 Milliarden. Damit ergibt sich ein Verhältnis von Kosten zu Einnahmen (Cost-Income-Ratio) von 77,5 Prozent. Die mittelfristige Zielgrösse liegt hier bei unter 75 Prozent.

«Ich bin zufrieden mit dem zweiten Quartal», kommentierte CEO Sergio Ermotti die Leistung.

Nettoneugeldabfluss von 1,2 Milliarden im GWM

Der neu zusammengeführten globalen Vermögensverwaltungseinheit Global Wealth Management (GWM) flossen in der Periode von April bis Juni Nettoneugelder in Höhe von 1,2 Milliarden Franken ab. Für den Abfluss verantwortlich war dabei hauptsächlich das Geschäft in den USA. Die verwalteten Vermögen beliefen sich per Ende Quartal auf 3'242 Milliarden und lagen damit über den 3'155 Milliarden per Ende März.

Leicht verbessert präsentierte sich zum Quartalsende die harte Kernkapitalquote. Sie stieg auf 13,4 Prozent von 13,1 Prozent per Ende März.

Nur moderate Marktvolatilität im dritten Quartal erwartet

Im laufenden dritten Quartal rechnet die Grossbank neben den typischen saisonalen Faktoren mit einer insgesamt nur moderaten Marktvolatilität, was sich gewöhnlich nachteilig auf die Kundenaktivität auswirke.

Insgesamt dürften die Märkte nach Meinung der Grossbank aber auch künftig von den Aussichten für das globale Wirtschaftswachstum profitieren, obwohl die anhaltenden geopolitischen Spannungen und der wachsende Protektionismus das Anlegervertrauen dämpfen und weiter eine Gefahr darstellen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.