Swiss-Maschine nach Miami wegen sieben kaputten Toiletten umgekehrt

Eine Flugzeug der Swiss musste letzten Freitag nach Zürich umkehren. Sämtliche sieben Toiletten waren wegen eines technischen Defekts nicht mehr funktionstüchtig. An Bord des Fluges nach Miami befanden sich 236 Passagiere.

Drucken
Teilen
Ein Airbus A330 am Finger-Dock auf dem Flughafen Zürich. Letzten Freitag musste eine solche Maschine mitten über dem Atlantik umkehren, weil ein defektes Abwassersystem sämtliche Toiletten ausser Gefecht setzte.
3 Bilder
Ein Airbus A330 der Swiss handelte sich am letzten Freitag nach Miami acht Stunden Verspätung ein, weil sämtliche WCs an Bord wegen einer technischen Panne ausser Betrieb genommen werden mussten. Die Piloten drehten über dem Atlantik um nach Zürich.
WC-Notstand über dem Atlantik in einem Airbus A330 der Swiss am letzten Freitag.

Ein Airbus A330 am Finger-Dock auf dem Flughafen Zürich. Letzten Freitag musste eine solche Maschine mitten über dem Atlantik umkehren, weil ein defektes Abwassersystem sämtliche Toiletten ausser Gefecht setzte.

KEYSTONE/GAETAN BALLY
(sda)

Die Fluggäste erreichten den Zielort Miami mit acht Stunden Verspätung, wie Swiss-Sprecher Stefan Vasic einen Bericht der Onlineplattform Watson bestätigte. Zuerst hatte das Aviatik-Portal avherald darüber berichtet.

Grund für die Unannehmlichkeit war ein technischer Defekt im Abwassersystem. Die Besatzung musste deshalb sämtliche Toiletten ausser Betrieb nehmen, so Vasic. Der Airbus A330 befand sich zu diesem Zeitpunkt westlich von Irland mitten über dem Atlantik.

Die Piloten entschieden sich schliesslich für die Umkehr nach Zürich-Kloten. Dort wurde das Abwassersystem repariert. Vier Stunden später startete die Maschine erneut Richtung Miami. «Das ist natürlich sehr unangenehm, wenn so etwas passiert», bedauerte Vasic den Vorfall. Solche Pannen seien jedoch äusserst selten.

Aktuelle Nachrichten