Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Swiss Life begrüsst Pläne zu tieferem Umwandlungssatz

Branchenprimus Swiss Life beurteilt die aktuellen Vorschläge zur Reform der Altersvorsorge grundsätzlich positiv. Dies sagte Firmenchef Patrick Frost der Nachrichtenagentur AWP.
Patrick Frost, CEO von Swiss Life, beurteilt die aktuellen Vorschläge zur Reform der Altersvorsorge grundsätzlich positiv. (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Patrick Frost, CEO von Swiss Life, beurteilt die aktuellen Vorschläge zur Reform der Altersvorsorge grundsätzlich positiv. (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

(sda/awp)

Die Vorschläge, welche die Sozialpartner und der Bundesrat zur beruflichen Vorsorge vorgelegt haben, gingen in die richtige Richtung, so der CEO. «Für uns ist wichtig, dass die Senkung des Umwandlungssatzes von heute 6,8 auf 6,0 Prozent vorgesehen ist und dass zusätzliche Finanzierungsbeiträge in die Vorsorgewerke fliessen.»

Die Vorschläge seien aber noch frisch, betonte er. «Wir sind gemeinsam mit dem Schweizerischen Versicherungsverband daran, diese zu prüfen.»

Anfang Juli hatten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei der Reform der beruflichen Vorsorge auf einen Kompromiss geeinigt, nachdem eine grosse Reform 2017 an der Urne gescheitert war. Der Kompromiss sieht neben der Senkung des Umwandlungssatzes diverse Ausgleichsmassnahmen vor.

Wachstumsschub wegen Axa

Die Swiss Life vollzieht aktuell im Vorsorgegeschäft nach dem Rückzug des zweitgrössten Anbieters von Vollversicherungen, Axa, einen ungewohnten Wachstumssprung. «Wir konnten gut 1'500 Kunden dazugewinnen», blickte Frost auf das erste Quartal zurück. Und das Volumen habe im Kollektivlebengeschäft um beinahe 70 Prozent zugenommen, obwohl man an den strengen Zeichnungs-Richtlinien festgehalten habe.

Die Vollversicherung bietet Firmen in Pensionsfragen einen Rundumschutz und ist laut Frost bei KMU nach wie vor sehr beliebt. Der Versicherer trägt dabei das Anlagerisiko und garantiert so die Vorsorgeleistung eines Unternehmens zu 100 Prozent.

Trotz Herausforderungen wie der allgemein steigenden Lebenserwartung, den sehr tiefen Zinsen und dem engen gesetzlichen Korsett, stehe die Swiss Life weiterhin voll und ganz zu diesem Angebot, versicherte Frost.

Ambitionierte Ziele

In erster Linie will die Swiss Life aber im weniger stark vom Zinsumfeld und regulatorischen Einschränkungen belasteten Gebührengeschäft wachsen. Da habe man sich ambitionierte Ziele gesetzt, sagte Frost.

Der Bereich, der die Finanzberatung, die Vermögensverwaltung für Versicherungs- und Drittkunden sowie den Verkauf von anlagegebundenen Lebensversicherungen umfasst, soll bis 2021 zwischen 600 und 650 Millionen Franken zum Gruppenergebnis beitragen. Im letzten Jahr waren es 488 Millionen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.