Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Swiss könnte Belegschaft in Genf bis Ende 2019 verdoppeln

Die Fluggesellschaft Swiss fasst einen deutlichen Ausbau der Aktivitäten in Genf ins Auge. Eine Aufstockung der Flotte der Bombardier C-Series könnte zu einer Verdoppelung des von Genf aus operierenden Swiss-Personals von heute 250 auf rund 500 Personen führen.
Die Swiss will ihre Position am Genfer Flughafen festigen und fasst einen Ausbau ins Auge. (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Die Swiss will ihre Position am Genfer Flughafen festigen und fasst einen Ausbau ins Auge. (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

(sda/awp)

Die Fluggesellschaft Swiss fasst einen deutlichen Ausbau der Aktivitäten in Genf ins Auge. Eine Aufstockung der Flotte der Bombardier C-Series könnte zu einer Verdoppelung des von Genf aus operierenden Swiss-Personals von heute 250 auf rund 500 Personen führen.

Dies sagte der für die Westschweiz zuständige Swiss-Direktor Lorenzo Stoll im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. "Wir würden rund hundert zusätzliche Piloten und Co-Piloten benötigen, dazu kommt noch zusätzliches Kabinenpersonal und Bodenpersonal", erläuterte Stoll das Szenario einer solchen Flottenerweiterung.

Da auch heute in Zürich stationierte Piloten nach Genf verlagert würden, dürften unter dem Strich 100 neue Stellen geschaffen werden. Weil Romands heute unterrepräsentiert seien, würden diese bei der Anstellung bevorzugt, versicherte er.

Nummer 2 in Genf bleiben

Insgesamt sieht der Swiss-Direktor für Genf bis Ende 2019 eine Flotte von neun Bombardier C-Series sowie einen Airbus A330 für die Verbindung nach New York vor. Heute umfasst die Flotte am Flughafen Cointrin sechs Bombardier, einen Airbus und einen vor der Ersetzung stehenden Embraer.

Die Swiss wolle ihre Position am Genfer Flughafen als Nummer Zwei hinter dem Billigflieger Easy Jet festigen, betonte Stoll. 2018 will die Lufthansa-Tochter zudem in Genf wieder rentabel sein: Die ersten Monate seien bereits vielversprechend angelaufen. "Die Dynamik sieht derzeit gut aus, wir liegen sogar leicht über unserem Budget." Im Jahr 2017 beförderte die Swiss rund 2,1 Millionen Passagiere ab Genf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.