Skifahrer profitieren vom frühen Wintereinbruch in den Alpen

Die Skifahrer und Snowboarder sind am Montag auf dem Glacier 3000 in Les Diablerets VD zum ersten Mal in der neuen Wintersaison auf ihre Kosten gekommen. Noch nie seit dem Bau der heutigen Anlage im Jahr 1999 wurde das Wintersportgebiet so früh eröffnet.

Drucken
Teilen
Sesselliftfahrt mit Gesichtsschutz, obwohl die Maskenpflicht nur in geschlossenen Kabinen gilt.

Sesselliftfahrt mit Gesichtsschutz, obwohl die Maskenpflicht nur in geschlossenen Kabinen gilt.

Keystone/LEANDRE DUGGAN
(sda)

«Es ist etwas Aussergewöhnliches, das haben wir in 20 Jahren noch nie erlebt», sagte Félicien Rey-Bellet, Verkaufsleiter von Glacier 3000, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. In den vergangenen drei Tagen fielen 70 Zentimeter Schnee, so dass die Pisten des Scex Rouge mit 100 Prozent Naturschnee präpariert werden konnten.

Etwa hundert Skifahrer profitierten von der frühen Eröffnung am ersten Wochentag. «Es handelt sich dabei um treue Saisonkarteninhaber, die den ersten Weg gehen wollen», sagte Rey-Bellet.

Sobald es die Bedingungen erlauben, spätestens jedoch am 7. November, werden schrittweise die weiteren Pisten des Glacier 3000 geöffnet. Die Saison endet am 2. Mai 2021.

Bezüglich der Coronavirus-Krise halte sich Glacier 3000 an die Weisungen des Bundesrates, wie zum Beispiel die Maskenpflicht in den Gondeln, erklärte Rey-Bellet. «Wir sind darauf vorbereitet, im Falle neuer Massnahmen zu reagieren», fügte er hinzu. Bislang gibt es in der Schweiz kein offizielles Schutzkonzept für die Bergbahnen in der Wintersaison.