Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Skifahrer im Parsenngebiet mit Helikopter aus Sesselbahn befreit

Im Davoser Parsenngebiet sind am Dienstag 30 Personen mit Helikoptern von einer Vierer-Sesselbahn herunter geholt worden. Ein technischer Defekt hatte die Totalp-Bahn lahm gelegt.
Etwa 30 Personen sassen auf dem Sessellift auf die Totalp im Parsenngebiet in Davos, als plötzlich wegen eines technischen Defekts nichts mehr ging. Etwa 90 Minuten mussten Wintersportlerinnen und Wintersportler auf den Sesseln ausharren, ehe die Rettung nahte. (Bild: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

Etwa 30 Personen sassen auf dem Sessellift auf die Totalp im Parsenngebiet in Davos, als plötzlich wegen eines technischen Defekts nichts mehr ging. Etwa 90 Minuten mussten Wintersportlerinnen und Wintersportler auf den Sesseln ausharren, ehe die Rettung nahte. (Bild: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

(sda)

Etwa 30 Personen sassen auf dem Sessellift, als um die Mittagsstunden plötzlich nichts mehr ging. Ein technischer Defekt hatte die Vierer-Sesselbahn auf der Totalp zum Stillstand gebracht, wie Markus Good, technischer Betriebsleiter, zu einem Bericht der Gratiszeitung «20 Minuten» sagte.

Etwa 90 Minuten mussten Wintersportlerinnen und Wintersportler auf den Sesseln ausharren, ehe die Rettung nahte. Es sei aber sonnig und windstill gewesen, sagte Good. Zur Bergung der Wintersportler wurden drei Helikopter eingesetzt. Verletzte gab es laut Good keine. Am (morgigen) Mittwoch soll die defekte Bahn soweit wieder hergestellt sein, dass sie in Betrieb genommen werden kann.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.