Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schweizer Nationalhymne wird nicht gesetzlich verankert

Die Schweizer Nationalhymne findet keinen Eingang in die Gesetzesbücher. Der Nationalrat hat am Dienstag eine parlamentarische Initiative des Schaffhauser Ständerates Thomas Minder (parteilos) mit 97 zu 85 Stimmen bei drei Enthaltungen abgelehnt.
Tradition soll nicht festgeschrieben werden: Die Schweizer Nationalhymne bekommt kein eigenes Gesetz. (Bild: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

Tradition soll nicht festgeschrieben werden: Die Schweizer Nationalhymne bekommt kein eigenes Gesetz. (Bild: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

(sda)

Die Kommission habe die Frage der Notwendigkeit der Frage der Bürokratie gegenübergestellt, sagte Mehrheitssprecher Corrado Pardini (SP/BE) im Rat. In Abwägung dieser beiden Faktoren habe die Mehrheit der vorberatenden Kommission das Anliegen als überflüssig erachtet.

Im von Minder geforderten Hymnengesetz sollte verankert werden, dass die Landeshymne der Schweizerischen Eidgenossenschaft der Schweizerpsalm von Leonhard Widmer und Alberich Zwyssig ist. Er begründet das mit den Bestrebungen der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG), eine neue Schweizer Landeshymne einzuführen.

Dass am 1. August auf dem Rütli neben der offiziellen eine neue Hymne gesungen worden sei, beunruhige ihn, hatte Minder im Ständerat gesagt. Der Ständerat hatte die Initiative gegen den Willen seiner Kommission angenommen.

Auch wenn die Zuständigkeiten nicht abschliessend geregelt seien, habe der Bundesrat versprochen, dass er eine neue Landeshymne nicht in eigener Kompetenz und ohne Konsultation der Räte beschliessen würde, sagte Corrado weiter. Die Mehrheit der Nationalratskommission sehe daher keinen Handlungsbedarf.

Anders sieht dies eine Minderheit. Die Hymne gelte es zu schützen und es müsse Klarheit geschaffen werden, sagte Diana Gutjahr (SVP/TG) namens der Minderheit. Wenn die Hymne offiziell geändert werden soll, habe dies auf legitimiertem Weg zu geschehen. Sie hob die identitätsstiftende Wirkung von Kulturgütern wie der Schweizer Fahne und der Hymne hervor.

Der Bundesrat hatte den Schweizerpsalm 1981 zur offiziellen Nationalhymne erklärt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.