Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer Exporte stagnieren im August - Importe rückläufig

Die Schweizer Exporte haben im August stagniert, die Importe waren leicht rückläufig. Unter dem Strich resultierte ein leicht höherer Handelsbilanzüberschuss (saisonbereinigt) von 1,41 Milliarden Franken, nachdem im Vormonat 1,15 Milliarden ausgewiesen worden waren.
Die Schweizer Handelsbilanz hat beim August bei etwas tieferen Importen einen etwas höheren Überschuss ausgewiesen. Im Bild ein Güterzug im Badischen Bahnhof in Basel (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Schweizer Handelsbilanz hat beim August bei etwas tieferen Importen einen etwas höheren Überschuss ausgewiesen. Im Bild ein Güterzug im Badischen Bahnhof in Basel (Bild: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

(sda/awp)

Auf saisonbereinigter Basis gegenüber dem Vormonat stiegen die Exporte im Berichtsmonat nominal um 0,2 Prozent auf 18,29 Milliarden Franken, real um 0,6 Prozent. Bei den Importen resultierte derweil ein Minus von 1,1 Prozent auf 16,89 Milliarden (real -2,8 Prozent).

Nach einer wachstumsstarken Phase bis Mai dieses Jahres verlaufe die Entwicklung des schweizerischen Aussenhandels seither stockend, kommentierte die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag die Zahlen. Die Stagnation der Exporte finde allerdings auf hohem Niveau statt, wurde betont.

Weniger Importe aus Frankreich

Die Exporte der Warengruppen entwickelten sich laut den Angaben unterschiedlich: So nahmen Ausfuhren von Präzisionsinstrumenten zu, jene von Maschinen und Elektronik stagnieren, und jene von chemisch-pharmazeutischen Produkten waren rückläufig. Bezogen auf die drei Hauptmärkte stach Europa positiv hervor (+2,1%), während der Absatz nach Asien (-1,7%) und Nordamerika (-2,1%) harzte.

Bei den Importen hätten sich abgesehen von den chemisch-pharmazeutischen Produkten sowie von Maschinen und Elektronik alle Sparten rückläufig entwickelt, hiess es weiter. Geografisch fiel laut den Angaben auf, dass die Einfuhren aus Frankreich regelrecht einbrachen (-370 Millionen) - so stark wie nie mehr seit dem Jahr 2000.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.