Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rumänischer Zuhälterring in Lausanne ausgehoben

Die Polizei von Lausanne hat in Zusammenarbeit mit den rumänischen Behörden einen in der Westschweiz und Europa aktiven Zuhälterring ausgehoben. Ein Ermittlerteam aus beiden Ländern nahm am vergangenen Mittwoch vier Verdächtige in Rumänien fest.
Eine Prostituierte wartet auf Kundschaft auf dem Strassenstrich im Quartier Sebeillon in Lausanne. (Bild: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Eine Prostituierte wartet auf Kundschaft auf dem Strassenstrich im Quartier Sebeillon in Lausanne. (Bild: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

(sda)

Die Inspektoren der Lausanner Kriminalpolizei starteten die entsprechenden Ermittlungen Ende 2016. Mehrere Rumänen, die als Zuhälter verdächtigt wurden, konnten identifiziert werden. Sie übten Druck auf Landsleute aus und zwangen diese zur Prostitution in den Strassen von Lausanne, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Die Untersuchung identifizierte neun Angeklagte und 15 Opfer von Menschenhandel in der Schweiz und in Rumänien. Die Frauen wurden im osteuropäischen Land rekrutiert und, sobald sie die Volljährigkeit erreicht hatten, in Lausanne unter Aufsicht des Clans «zum Anschaffen» auf die Strasse geschickt. Viele Frauen wurden auch in anderen europäischen Ländern wie Italien, Deutschland oder Norwegen ausgebeutet.

Das Schicksal einer 18-jährigen Frau ist besonders tragisch: Ende November 2016 von einem französischen Kunden in Sullens tätlich angegriffen. Sie wurde mit entstelltem Gesicht und einem mit 26 Stichwunden übersäten Körper in einem Wald im Departement Doubs gefunden.

Bedroht und geschlagen

Der Haupttäter, ein 34-jähriger Rumäne, steht im Verdacht, mehr als fünf Frauen als Prostituierte ausgebeutet zu haben. Junge Frauen mussten ihren gesamten Verdienst an die Zuhälter abgeben. Sie wurden mit dem Tode bedroht und geschlagen, wenn sie den Anweisungen der Zuhälter nicht folgten.

Das Geld wurde nach Rumänien geschickt, insbesondere über Geldtransferagenturen. Es wurde zum Kauf von Luxusautos verwendet und teilweise in Casinos verprasst.

Mehrere Millionen beschlagnahmt

Das Verfahren wurde von Eurojust geleitet, der Stelle für justizielle Zusammenarbeit der EU. Die Waadtländer Staatsanwaltschaft die rumänische Einheit gegen organisierte Kriminalität und Terrorismus bildeten ein gemeinsames Ermittlerteam. Es ist die erste derartige Kooperation zwischen den beiden Ländern.

Dank der guten Zusammenarbeit seien am 16. Januar elf Razzien in den Kreisen Arges und Maramures in Rumänien sowie in Lausanne durchgeführt worden, teilte die Polizei mit. Drei Schweizer Polizisten nahmen an der Operation teil, die zur Verhaftung von vier Rumänen führte. Für fünf weitere Verdächtige wurden europäische Haftbefehle erlassen.

Die Vermögenswerte des Zuhälterrings, die mehrere Millionen Franken und fünf Häuser umfassen, wurden beschlagnahmt. Alle Angeklagten werden sich vor rumänischen Gerichten verantworten müssen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.