Schweiz - Coronavirus

Restaurants dürfen in der Romandie am 10. Dezember wieder öffnen

In den Westschweizer Kantonen Waadt, Neuenburg, Freiburg, Genf und Jura dürfen die Restaurants am 10. Dezember wieder öffnen. Darauf einigten sich die Wirtschaftsminister der Kantone, wie die Waadtländer Regierungspräsidentin Nuria Gorrite am Mittwoch bekannt gab.

Drucken
Teilen
Die Restaurants in der Romandie dürfen in zwei Wochen wieder öffnen.

Die Restaurants in der Romandie dürfen in zwei Wochen wieder öffnen.

KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
(sda)

Die fünf Westschweizer Kantone seien übereinstimmend der Meinung gewesen, dass eine Harmonisierung des Datums der Wiedereröffnung der Gastronomie mit klaren, gemeinsamen und verständlichen Massnahmen für alle Akteure der beste Weg sei, sagte Gorrite. Durch die Bekanntgabe am heutigen Tag hätten die Restaurantbesitzer nun zwei Wochen Zeit, um sich vorzubereiten.

Auch die Bevölkerung könne so ihre Restaurantbesuche besser und in Kenntnis der künftig geltenden sanitären Massnahmen planen.

Konkret dürfen die Gastronomiebetriebe ab dem 10. Dezember bis 23.00 Uhr geöffnet haben. Die Sperrstunde gilt von 23.00 bis 06.00 Uhr.

Pro Tisch dürfen maximal vier Personen Platz nehmen. Gegessen werden darf nur im Sitzen. Die Gäste müssen zudem ihre Kontaktdaten angeben, die Distanzregeln einhalten, die Hände waschen und eine Maske tragen, wenn sie nicht am Tisch sitzen.

Die Bevölkerung wird dazu aufgerufen, sich weiterhin mit grösster Disziplin an alle Vorsichtsmassnahmen zu halten. Sollte sich die Situation wieder verschlechtern, könnte die Wiedereröffnung der Restaurants und Cafés widerrufen werden.