Referendum gegen Überbrückungsrente für Ausgesteuerte gescheitert

Das von SVP-Exponenten ergriffene Referendum gegen die Überbrückungsrente für ausgesteuerte Arbeitslose über 60 ist nicht zustande gekommen. Die nötigen 50’'000 gültigen Unterschriften seien knapp verfehlt worden, teilte das Referendumskomitee am Donnerstag mit.

Merken
Drucken
Teilen
Logo eines Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums RAV - das Referendum gegen die Überbrückungsrente für ausgesteuerte Arbeitslose über 60 ist gescheitert.

Logo eines Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums RAV - das Referendum gegen die Überbrückungsrente für ausgesteuerte Arbeitslose über 60 ist gescheitert.

Keystone/GAETAN BALLY
(sda)

Die Sammelfrist lief am Donnerstag ab. Das Komitee habe mit diversen Aktionen bis zum letzten Tag versucht, die nötigen Unterschriften für das Referendum zu sammeln, heisst es in der Mitteilung. Mit 48'400 unbescheinigten Unterschriften sei das Referendum dabei ganz knapp gescheitert.

Die fehlenden Grossveranstaltungen, Messen und Märkte, welche aufgrund der Corona-Pandemie nicht durchgeführt werden konnten, seien ein wichtiger Grund gewesen, dass auf der Strasse nicht genügend Unterschriften hätten gesammelt werden können.