Polizist ins Waffenholster gegriffen - Schuss in den Boden

Zwei Polizisten sind im Kantonsspital Münsterlingen von einer Frau und einem Mann angegriffen worden. Dort gelang es dem Mann im Gerangel, einem Polizisten ins Waffenholster zu greifen und den Abzug der Dienstwaffe zu betätigen. Es löste sich ein Schuss in den Boden.

Drucken
Teilen
Ins Waffenholster gegriffen und Abzug gezogen: Ein berauschtes Paar hat im Kantonsspital Münsterlingen Polizisten angegriffen. (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Ins Waffenholster gegriffen und Abzug gezogen: Ein berauschtes Paar hat im Kantonsspital Münsterlingen Polizisten angegriffen. (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

(sda)

Die 32-jährige Schweizerin und der 36-jährige Italiener hatten sich kurz vor 3.30 Uhr in der Nacht auf Samstag am Bahnhof Kradolf gestritten, teilte die Kantonspolizei Thurgau mit. Beide seien offensichtlich berauscht gewesen.

Die Frau erlitt eine Platzwunde am Kopf und wurde mit ihrem Begleiter ins Spital gefahren - aufgrund des «aggressiven Verhaltens» habe eine Polizeipatrouille den Transport begleitet.

Ein Arzt in der Notaufnahme habe gegen den Mann eine fürsorgerische Unterbringung verfügt, worauf sich seine Begleiterin mit ihm solidarisiert habe. In den Folge hätten beide die Polizisten angegriffen.

Im Gerangel sei es dem Mann gelungen, einem 31-jährigen Polizisten ins Waffenholster zu greifen und den Abzug der Dienstwaffe zu betätigen. Der Schuss ging in den Boden. Beide Angreifer wurden vorübergehend festgenommen und fürsorgerisch untergebracht. Die Staatsanwaltschaft führt eine Strafuntersuchung gegen die beiden.

Gemäss Mitteilung liessen sich die Polizisten wegen einer allfälligen Schädigung des Gehörs ärztlich behandeln.