Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Plastik an Gewässern auch in der Schweiz ein Problem

Bierdosen, Zigaretten und Plastik: Freiwillige haben in einem Jahr fast 96'000 Gegenstände von den Ufern von Schweizer Gewässern entfernt. Von der Erhebung alarmiert, fordert der Verein STOPPP ein Verbot von Einwegplastik.
Am Greifensee wurde innerhalb eines Monats im Sommer 2017 reichlich Müll aus dem Wasser gefischt. (Bild: STOPPP)

Am Greifensee wurde innerhalb eines Monats im Sommer 2017 reichlich Müll aus dem Wasser gefischt. (Bild: STOPPP)

(sda)

Zwischen April 2017 und März 2018 sammelten über 150 Freiwillige an 112 Standorten an Gewässern in der Schweiz Abfall ein. 95'971 Gegenstände kamen zusammen. Plastik war mit 65,4 Prozent das am häufigsten gefundene Material, wie aus dem am Donnerstag publizierten Swiss Litter Report hervorgeht. Besonders oft waren es Plastikfragmente oder kleine Stücke wie Plastikdeckel oder Wattestäbchen.

Plastikmüll ist ein gravierendes Umweltproblem, weil das Material sich nicht abbaut, sondern mit der Zeit lediglich in immer zahlreichere und kleinere Teilchen zerfällt. Tiere können sich in den Plastikabfällen verfangen oder diese mit Nahrung verwechseln. Bereits sind in den Weltmeeren zahlreiche Speisefische mit Mikroplastik verunreinigt.

Gift aus Zigaretten

Oft trafen die Müllsammler auch auf Zigarettenstummel. Dies ist laut der Organisation Stop Plastic Pollution CH (STOPPP), die den Bericht unter Mithilfe des WWF erstellt hat, besonders bedenklich. Denn Zigarettenstummel sind nicht biologisch abbaubar und enthalten toxische Schadstoffe in hohen Konzentrationen.

Die durchschnittliche Abfalldichte betrug 67 Abfallgegenstände pro 100 Quadratmeter. Die Mehrheit des Mülls (71 Prozent) stammt demnach aus Littering vor Ort, 29 Prozent wurden aus den Gewässern angeschwemmt. Seien die Abfälle erst einmal im Wasser, bestehe ein grosses Risiko, dass sie bis ins Meer transportiert würden.

Einwegplastik eindämmen

In der Schweizer Politik herrsche die Meinung vor, dass Plastikverschmutzung ein Problem der Entwicklungsländer sei, teilte die Organisation weiter mit. Dabei zeige der Swiss Litter Report, dass die Schweiz als zweitgrösste Abfallproduzentin Europas ebenfalls ein Plastikproblem habe.

STOPPP fordert deshalb, dass auch in der Schweiz bestimmte Einwegplastiksorten verboten werden sollen. Die EU hatte jüngst eine neue Strategie präsentiert, um Plastikabfälle einzudämmen. So sagte sie etwa Wegwerfgegenständen wie Einwegbesteck oder Trinkhalmen den Kampf an.

Eine Schweizer Vorreiterin ist in der Frage auch die Stadt Neuenburg. Sie kündigte an, bis Anfang 2019 Einweg-Trinkhalme aus Plastik zu verbannen. Da ein Verbot rechtlich wohl nicht möglich ist, setzt die Stadtregierung vorerst auf Sensibilisierung. Die lokale Gastronomie unterstützt die Initiative mehrheitlich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.