Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Parlament fordert einfachere Vorschriften zur Preisbekanntgabe

Das Parlament will einfachere Vorschriften zur Bekanntgabe von Preisen. Der Nationalrat hat am Mittwoch eine Motion von Ständerat Filippo Lombardi (CVP/TI) mit 120 zu 54 Stimmen überwiesen, gegen den Willen des Bundesrats und der rot-grünen Minderheit.
Das Parlament will, dass Preise und Rabatte künftig nicht mehr auf jedem Werbemittel stehen müssen. Referenzen auf digitale Quellen sollen genügen. (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Das Parlament will, dass Preise und Rabatte künftig nicht mehr auf jedem Werbemittel stehen müssen. Referenzen auf digitale Quellen sollen genügen. (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

(sda)

Der Vorstoss verlangt vom Bundesrat, die Preisbekanntgabeverordnung anzupassen. In der Werbung sollen Preise und Rabatte nicht mehr auf jedem Werbemittel kommuniziert werden müssen. Verweise auf digitale Quellen - etwa QR-Codes oder URL - sollen genügen.

Die Mehrheit der Rechtskommission (RK) des Nationalrates erklärte sich mit dem Vorstoss einverstanden. Das Anliegen des Konsumentenschutzes, Preise transparent zu machen, könne mit elektronisch abrufbaren Angaben besser erreicht werden als mit Kleingedrucktem, fand sie.

Zur Umsetzung der Preisbekanntgabeverordnung gibt es nach Angaben der RK inzwischen um die zwanzig Praxisbroschüren. Die Verordnung sei derart komplex geworden, dass sie kaum mehr verstanden werde, merkte die Kommission an.

Genug Spielraum für Werber

Eine Minderheit lehnte die Motion ab. Schon heute sei Werbung ohne Preisangabe erlaubt, sagte Sprecherin Lisa Mazzone (Grüne/GE). Den Werberinnen und Werbern lasse die Verordnung zudem Raum für eine flexible Gestaltung.

Auch der Bundesrat befand, die Motion ziele daneben und bestand auf «gut lesbaren» Preisangaben. In seinen Augen und auch in den Augen der Minderheit ist es fraglich, ob den Konsumenten gedient ist, wenn sie ganz nahe an ein Plakat treten müssen, um mit dem Handy einen QR-Code einzulesen oder eine URL ablesen zu können.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin fügte hinzu, die Vorschriften zur Preisbekanntgabe würden in Absprache mit den Kantonen und den Branchen laufend aktualisiert. Werde mit Preisen für Produkten geworben, müssten die Konsumenten wissen, was effektiv wofür zu bezahlen sei.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.