Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Opernfestival Avenches schreibt fast wieder schwarze Zahlen

Die vier Vorstellungen des Opernfestivals Avenches verzeichneten mehr als 10'000 Ticketverkäufe, fast so viele wie erhofft. Nach einem finanziell bedingten Jahr Pause wurde ein neues Konzept getestet: statt einer geschlossenen Oper gab es eine Auswahl von Arien.
Arbeiter errichten ein transparentes Dach über der Bühne des Opernfestivals Avenches. Das erwies sich als unnötig: Der Regen verschonte heuer alle vier Vorstellungen. Für eine ausgeglichene Bilanz reichte es dennoch nicht ganz. (Bild: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Arbeiter errichten ein transparentes Dach über der Bühne des Opernfestivals Avenches. Das erwies sich als unnötig: Der Regen verschonte heuer alle vier Vorstellungen. Für eine ausgeglichene Bilanz reichte es dennoch nicht ganz. (Bild: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

(sda)

Zu hören waren gleichsam die «Greatest Hits» der klassischen Musik, Arien von «Carmen» über «Nabucco» bis zu «La Traviata». Das kam beim Publikum ausnehmend gut an, wie Jean-Pierre Kratzer, Präsident der Stiftung Avenches Opéra der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. «Viele Besucher haben uns gesagt: 'Ich hatte Gänsehaut'. Das Programm hat Emotionen geweckt, hat berührt».

Mit der Konzentration auf berühmte Arien lockte das Festival ein bisschen ein breiteres Publikum an, auch Menschen, die sonst nicht so gern in die Oper kommen, ergänzte der Präsident. «Die Mund-zu-Mund-Propaganda funktionierte, wir hatten Abend für Abend mehr Publikum».

Gedeckte Bühne

Das Festival blieb vom Regen verschont: Drei Abende wurde unter wolkenlosem Himmel gespielt, am vierten hörte der Regen pünktlich zum Start der Vorstellung auf. Dabei wäre man dieses Jahr gewappnet gewesen: Erstmals erlaubte ein transparentes Dach über der Bühne, bei jeglicher Witterung zu spielen.

Finanziell bleibt die Situation angespannt. «Wir hätten 600 bis 700 Tickets mehr verkaufen müssen, um aus den roten Zahlen zu kommen», so Kratzer. Das Budget betrug etwa 1,8 Millionen Franken.

Dennoch sei die neue Formel ein Erfolg. Es werde nun sogar erwogen, das Festival, das gemäss Plan künftig nur jedes zweite Jahr stattfinden sollte, bereits 2019 wieder aufzunehmen. Entschieden werde im September.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.