Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Novartis wächst dank Pharmasparte - Gewinnsprung durch Verkauf

Novartis ist im vergangenen Jahr in etwa wie erwartet gewachsen. Dazu hat vor allem die Pharmasparte mit ihren Blockbustern beigetragen. Die Dividende wird der Konzern leicht erhöhen.
Novartis-Chef Vas Narasimhan kann mehr Umsatz und Gewinn des Pharmakonzerns im vergangenen Jahr verkünden. (Bild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Novartis-Chef Vas Narasimhan kann mehr Umsatz und Gewinn des Pharmakonzerns im vergangenen Jahr verkünden. (Bild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

(sda)

Mit einem weiteren Aktienrückkaufprogramm über bis zu 10 Milliarden Franken bis 2022 versucht der Pharmakonzern seine Aktionäre bei Laune zu halten. Der Ausblick auf 2019 wird nämlich als eher zurückhaltend gewertet.

So hat der Konzern 2018 am Mittwoch einen Nettoumsatz von 51,9 Milliarden US-Dollar gemeldet - ein Plus von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Hierzu steuerte die Pharmasparte Innovative Medicines mit 34,9 Milliarden (+8 Prozent) den Löwenanteil bei. Das gute Abschneiden begründet Novartis vor allem mit dem Absatz von Cosentyx und weiteren Produkten, die den Kassenschlagerstatus (sog. Blockbuster) erlangten.

Hierzu zählt auch das Herzmittel Entresto, das im vergangenen Jahr einen Umsatz von einer Milliarde US-Dollar schaffte. Das Schuppenflechtemittel Cosentyx steuert derweil mit einem Umsatz von 2,8 Milliarden Dollar mittlerweile auf die 3-Milliarden-Marke zu.

Pipeline gut gefüllt

Novartis-Chef Vas Narasimhan zeigte sich mit der Entwicklung zufrieden. Auch bei den Patentabläufen gab sich Narasimhan optimistisch: «Novartis hat 16 Blockbuster, gerade erst sind vier neue dazugekommen.» Das sollte erst mal ein gewisses Gegengewicht bieten. Zudem sei die Pipeline mit weiteren etwa 10 möglichen Blockbustern gefüllt.

Entsprechend stellt der seit einem Jahr amtierende Konzernchef auch für 2019 weiteres Wachstum in Aussicht. Wenn die Augensparte Alcon im ersten Halbjahr abgespalten wird und bei der Generikasparte das Portfolio angepasst ist, rechnet der Manager mit einem Umsatzplus im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Gleichzeitig dürfte das operative Kernergebnis im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich wachsen. Analysten bezeichneten diese Ziele in ersten Reaktionen allerdings als eher verhalten.

Im abgelaufenen Jahr stieg der Kern-Betriebsgewinn um 8 Prozent auf 13,8 Milliarden Dollar. Die Zunahme führt Novartis vor allem auf die gestiegenen Umsätze und höhere Bruttomargen zurück.

Gewinnsprung nach Beteiligungsverkauf

Unter dem Strich klingelten indes die Kassen. Der Reingewinn sprang wegen des Verkaufs der Beteiligung am Gemeinschaftsunternehmen mit dem Pharmakonzern GSK im Bereich nichtrezeptpflichtiger Medikamente auf 12,6 Milliarden Dollar hoch. Das sind 64 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Den Aktionären stellte Novartis eine um 5 Rappen höhere Dividende von 2,85 Franken in Aussicht. Darüber hinaus schlägt der Konzern sein insgesamt achtes Aktienrückkaufprogramm vor. Es soll bis 2022 laufen und einen Umfang von bis zu 10 Milliarden Franken haben.

Aktuell läuft ein Programm über bis zu 5 Milliarden Dollar, das vor allem mit dem Geld aus dem Verkauf des Anteils am Gemeinschaftsunternehmen mit GSK finanziert wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.