Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Naturnahe Gärten für mehr Vögel in der Stadt

Mehr Vogelgezwitscher in der Stadt: Dazu können Gartenbesitzer aktiv beitragen. Die Vogelwarte Sempach empfiehlt einheimische Gewächse und mehr Zurückhaltung beim Rasenmähen.
In naturnahen Gärten fühlt sich beispielsweise der Stieglitz wohl. (Bild: Mathias Schäf)

In naturnahen Gärten fühlt sich beispielsweise der Stieglitz wohl. (Bild: Mathias Schäf)

(sda)

Viele Gärten sind für Vögel eher unattraktiv. Dort wachsen gebietsfremde Pflanzen wie Kirschlorbeer, der Rasen ist immer ordentlich kurz geschnitten und Pestizide verringern das Nahrungsangebot. Damit sich Vögel im Siedlungsraum wohler fühlen, empfiehlt die Vogelwarte Sempach LU weniger Gifteinsatz, einheimische Gewächse und selteneres Rasenmähen.

Die einheimische Süsskirsche biete über 45 verschiedenen Vogelarten Nahrung, der Kirschlorbeer nur gerade mal drei Arten, schrieb die Vogelwarte am Donnerstag in einer Mitteilung. Zudem finden sich auf einheimischen Gewächsen mehr Insekten, ebenfalls eine Nahrungsquelle für die Vögel und ihre Brut.

Naturnahe Wiesen bieten ebenfalls einen attraktiveren Lebensraum für die Vögel als kurzgeschnittener Rasen. Wenn möglich solle man nie die ganze Fläche auf einmal mähen und die auch nicht öfter als zwei- bis dreimal im Jahr, schrieb die Vogelwarte.

Denn die Samen der Pflanzen bieten den Vögeln Nahrung. An Grashalmen finden sich ausserdem Insekteneier, die bei grösseren zeitlichen Abständen zwischen dem Mähen die Chance haben, sich zum ausgewachsenen Insekt zu entwickeln.

https://www.vogelwarte.ch/garten

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.