Nachtbusse und Nachtzüge fahren wegen Corona bis auf Weiteres nicht

Ab dem kommenden Wochenende fahren nachts bis auf Weiteres keine Züge und Busse mehr. Die Transportunternehmen stellen die Nachtnetze wegen der Corona-bedingten Sperrstunde ab 23 Uhr ein.

Drucken
Teilen
Um 23 Uhr ist Schluss: Ab dem kommenden Wochenende fahren vorderhand keine Nachtbusse und Nachtzüge mehr.

Um 23 Uhr ist Schluss: Ab dem kommenden Wochenende fahren vorderhand keine Nachtbusse und Nachtzüge mehr.

KEYSTONE/RIKKE SKAANING
(sda)

Dies teilten die SBB, das Bundesamt für Verkehr (BAV) und Postauto am Dienstag mit. Dieser Schritt erfolge in Abstimmung mit dem BAV und den Kantonen. Die Nachtverbindungen gibt es in zahlreichen Städten und Agglomerationen jeweils von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag. Sie werden nun ab dem Wochenende vom 6./7. November eingestellt. Weiterhin in Betrieb sind hingegen die regulären Spätverbindungen.

Die Transportunternehmen begründen die Einstellung mit der Sperrstunde ab 23 Uhr, die zur Eindämmung des Coronavirus schweizweit gilt. «Dadurch bleibt die Nachfrage nach einem Nachtangebot aus», heisst es in der Mitteilung. Einige Nachtnetze wie etwa Moonliner und Nachtstern hätten den Betrieb bereits eingestellt. Andere - etwa das ZVV-Nachtnetz - seien nach der ersten Corona-Welle gar nicht mehr in Betrieb genommen worden.

Wann die Züge und Busse wieder fahren dürfen, hängt laut den Unternehmen von den bundesrätlichen Vorgaben zu Sperrstunde und Nachtleben ab.