Nachfrage nach «Brot-Post» wegen Corona rasant gestiegen

Wegen der Coronavirus-Pandemie ordern immer mehr Menschen Brot via die Schweizerische Post zu sich nach Hause. Die Zahl der Bestellungen für die «Brot-Post» aus lokalen Bäckereien hat sich im April laut Post fast versechsfacht.

Drucken
Teilen
Ein Bäcker in der Confiserie Berger in Münsingen BE verpackt Brot für den Postversand.

Ein Bäcker in der Confiserie Berger in Münsingen BE verpackt Brot für den Postversand.

KEYSTONE/ADRIAN REUSSER
(sda)

Bereits im März war viermal so viel Brot geliefert worden wie im Vormonat, wie ein Post-Sprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte. Genaue Umsatzzahlen gibt die Post aus Wettbewerbsgründen in dem Bereich nicht bekannt.

Mit dem Abo-Service können Kunden von montags bis freitags und je nach Bäckerei auch samstags ein- oder mehrmals pro Woche frisches Brot vom lokalen Beck nach Hause bestellen. Pöstler legen das zuvor in die jeweiligen Zustellstellen gelieferte Brot den Kunden auf der ordentlichen Zustelltour ins Briefkastenablagefach.

Mitte März hatte der Bundesrat im Zuge der Coronavirus-Pandemie die Menschen dazu aufgerufen, nach Möglichkeit zuhause zu bleiben. Mit dem Angebot komme die Post einem Bedürfnis nach Heimlieferungen entgegen, sagte der Sprecher weiter. Gleichzeitig wolle das Unternehmen das lokale Gewerbe in Zeiten der Corona-Krise unterstützen.

Das Angebot der «Brot-Post» umfasste bislang zahlreiche Regionen der Deutschschweiz. Im Laufe des April will die Post das Angebot auch in der Westschweiz lancieren. Zu einem späteren Zeitpunkt folgt auch das Tessin. Aufgrund der Corona-Situation reagierte die Post und baut die Dienstleistung nun schneller aus als geplant. Bislang machen über zwei Dutzend Bäckereien mit.

Das Projekt der Post und der Bäckereien existiert seit 2018. Für die Bäckereien handelte es sich laut eigenen Angaben bislang um ein Nischenangebot.

www.brot-post.ch